Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Volkswagen startet große E-Auto-Offensive
Nachrichten Wirtschaft Volkswagen startet große E-Auto-Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 12.09.2017
„Wir haben verstanden“: VW-Chef Müller auf der IAA. Quelle: Huebner/Ulrich
Frankfurt/Wolfsburg

Das sagte Vorstandschef Matthias Müller am Montag bei einer Veranstaltung seines Unternehmens vor Beginn der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. „Wir haben verstanden, und wir werden liefern. Das ist keine unverbindliche Absichtserklärung, sondern eine Selbstverpflichtung, an der wir uns ab heute messen lassen.“

Bis 2030 soll es für jedes der weltweit rund 300 Automodelle des Konzerns in allen Fahrzeugklassen und -segmenten mindestens eine elektrifizierte Variante geben. Hintergrund ist eine „Roadmap E“ genannte Strategie – laut VW die umfassendste Elektro-Offensive in der Autoindustrie.

Bereits in Strategieprogramm „Together“ vom Sommer 2016 hatten die Wolfsburger das Ziel ausgegeben, bis 2025 die weltweite Nummer eins bei der E-Mobilität zu werden. Demnach soll 2025 etwa jedes vierte neue Auto des Konzerns rein batterieelektrisch angetrieben sein. Die neue Strategie ist auch eine Folge des Diesel-Skandals, der VW in eine schwere Krise stürzte. Bisher hatte Müller angekündigt, in den kommenden fünf Jahren die Entwicklung alternativer Antriebe wie Elektro- und Hybridmotoren mit 9 Milliarden Euro voranzubringen.

Um die geplanten Elektroautos mit Akkus ausstatten zu können, benötigt das Unternehmen bis zum Jahr 2025 eine Batteriekapazität von mehr als 150 Gigawattstunden pro Jahr. Dafür habe Volkswagen eines der größten Beschaffungsvolumen in der Geschichte der Industrie ausgeschrieben, hieß es. Es betrage mehr als 50 Milliarden Euro.

„Die Transformation in unserer Industrie ist durch nichts aufzuhalten. Wir werden diese Transformation anführen“, sagte Müller. Im Werk Salzgitter baut die Kernmarke VW eine erste Pilotfertigung für Batteriezellen auf.

„Für uns gehören Verkehrswende und Energiewende untrennbar zusammen“, betonte Müller. Entscheidend werde sein, schnell eine flächendeckende Ladeinfrastruktur zu schaffen. „Nur dann wird das Vertrauen der Kunden wachsen. Und nur dann wird das Elektroauto aus der Nische fahren und in den kommenden Jahren relevante Marktanteile erreichen.“

Auch das autonome Fahren will Volkswagen voranbringen. Die Fahrzeugstudie Sedric sei mehr als ein „Showcar“ – und solle in Kürze im Testbetrieb Mitarbeiter im Stammwerk Wolfsburg fahrerlos transportieren.

Gleichzeitig kündigte Volkswagen an, künftig jeden neuen Dieselmotor des Konzerns serienmäßig mit SCR-Katalysator – also einer Abgasreinigung per Harnstofflösung – auszustatten. Auch das Angebot an Erdgasautos soll wachsen.

Bei der 67. IAA für Pkw, die am Donnerstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet wird und bis zum 24. September dauert, sind 994 Aussteller vertreten – rund 100 weniger als bei der vorigen Messe im Jahr 2015. Zentrale Themen der IAA sind auch die Elektromobilität und der „Megatrend“ Digitalisierung, also das vernetzte und automatisierte Fahren.

Von Thomas Strünkelnberg

Wirtschaft Krankmeldungen oder Streik? - Air-Berlin streicht 100 Flüge

Air-Berlin-Piloten kämpfen mit aller Macht um ihre Existenz. Nachdem Gespräche zum Übergang der Piloten auf einen potenziellen neuen Käufer abgebrochen wurden, üben die Piloten offenbar jetzt die Revolte. Offiziell haben sich ein Vielzahl von ihnen krankgemeldet. Bisher sind 100 Flüge abgesagt. Weitere könnten folgen.

12.09.2017

Die deutschen Küstenländer fordern einen schnelleren Ausbau der Windkraftanlagen auf dem Meer. Mit ihrer Forderung reagieren die Nordländer auf die sinkenden Kosten für die Stromproduktion auf hoher See. Es gibt aber Probleme mit Genehmigungen. 

Jens Heitmann 14.09.2017

Der Diesel steht in der Kritik – aber das E-Auto ist noch nicht bereit für den Massenmarkt: Die Internationale Automobilausstellung (IAA) muss in diesem Jahr vor allem die Balance finden. Zwischen Zukunft und Realismus.

11.09.2017