Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Verkauft Starbucks eine seiner Sparten an Nestlé?
Nachrichten Wirtschaft Verkauft Starbucks eine seiner Sparten an Nestlé?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 04.05.2018
Die Café-Kette Starbucks könnte ihr Kaffee-Handelsgeschäft verkaufen – an Nestlé. Quelle: imago
Anzeige
New York

Die Café-Kette Starbucks steht laut Medienberichten vor dem Verkauf ihres Kaffee-Handelsgeschäfts an den Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé. Einem Insider zufolge sei der Deal praktisch gelaufen und dürfte bereits am Sonntag oder Montag verkündet werden, schrieb der Zürcher Banker-Blog „Inside Paradeplatz“ am Freitag. Später meldete auch der US-Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf eine eingeweihte Quelle, dass die Transaktion kurz vor dem Abschluss stehe. Die Unternehmen wollten sich auf Nachfrage zunächst nicht dazu äußern.

Es geht den Berichten nach um das sogenannte Retail-Geschäft von Starbucks, das neben fertigem Kaffee etwa Getränke und Bohnen umfasst, die in Supermärkten verkauft werden. Einem Analysten der Investmentfirma Cowen zufolge könnte Starbucks damit einen Barerlös von rund 3,8 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro) nach Steuern erzielen.

Die US-Kette hatte im November bereits ihre Teemarke Tazo für 384 Millionen Dollar an Nestlés Rivalen Unilever veräußert. An der Börse kamen die Nachrichten gut an – die Starbucks-Aktie stieg um knapp drei Prozent, auch die Titel von Nestlé legten leicht zu.

Von RND/dpa

Salzsteine werden beim Grillen immer beliebter. Auch Aldi folgte dem Trend und verkaufte die Steine kürzlich als Aktionsprodukt. Jetzt aber ruft der Discounter die Ware zurück. Der Grund sind beunruhigende Kundenberichte.

04.05.2018

Im Zusammenhang mit dem 200. Geburtstag von Karl Marx warnte der französische Ökonom Thomas Priketty vor zu großer wirtschaftlicher Ungleichheit.

04.05.2018

Neue Fenster, Balkone oder eine bessere Dämmung: Ist das Haus modernisiert, wohnt es sich für Mieter meist besser – aber auch teurer. Missbrauchen Vermieter wie der Vonovia-Konzern die Modernisierungsumlage als Einnahmequelle?

04.05.2018
Anzeige