Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Valora übernimmt Backwerk
Nachrichten Wirtschaft Valora übernimmt Backwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 18.09.2017
Die Schweizer Valora-Gruppe übernimmt das Essener Unternehmen Backwerk. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Der Schweizer Kioskbetreiber und Brezelhersteller Valora übernimmt für 190 Mio. € das in Essen beheimatete Unternehmen Backwerk. Verkäufer ist die schwedische Investitionsgruppe EQT. Dieser Deal ermöglich dem Konzern aus der Schweizer Gemeinde Muttenz, seinen Kurs im Nahrungsmittelbereich fortzusetzen. Bereits 2012 hatte sich die Valora-Gruppe das Unternehmen Ditsch/Brezelkönig einverleibt.

Über 300 Filialen in Deutschland

Backwerk betreibt in Deutschland über mehr als 300 Filialen, die überwiegend im Franchise-Modell fungieren. Dazu kommen weitere Läden in der Schweiz sowie in Slowenien, Österreich und den Niederlanden. Mit den bereits bestehenden Formaten, die Valora in Deutschland unterhält (Ditsch, Service Store DB, Press & Books, K Kiosk u. a.), ergibt sich für die Schweizer ein Netzwerk von 1500 Verkaufsstellen an meist hochfrequentierten Lagen im Nachbarland

Management bleibt an Bord

Der Außenumsatz von Backwerk (inklusive Einnahmen aus dem Franchise-Geschäft) beläuft sich auf gut 200 Millionen Euro. Für 2017 wird ein Nettoerlös von 55 Millionen erwartet. Wie auch bei der Übernahme von Ditsch/Brezelkönig bleibt die Chefetage von Backwerk an Bord.

Finanziert werden soll die Transaktion mittels einer Kombination aus Eigen- und Fremdkapital. An einer außerordentlichen Generalversammlung im November wird den Aktionären eine Kapitalerhöhung von 150 Millionen Schweizer Franken angeboten.

Von RND/krö

Die weltgrößte Messe für die Werkzeugmaschinenindustrie ist eröffnet: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei der Auftaktveranstaltung zur EMO in Hannover den offenen Handel verteidigt.

18.09.2017
Wirtschaft Lademöglichkeiten in Oslo knapp - Experten raten von E-Auto-Kauf ab

Fast jeder zweite verkaufte Neuwagen in Oslo ist ein E-Auto. Doch die Lademöglichkeiten in Norwegens Hauptstadt werden knapp.

18.09.2017

Seit September müssen Neufahrzeuge nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch im Straßenverkehr die Grenzwerte für Stickoxide einhalten. Die Automobilindustrie hatte versichert, die Vorgaben umzusetzen – passiert ist bisher offenbar nichts.

18.09.2017
Anzeige