Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft VW-Chef Müller übt Selbstkritik
Nachrichten Wirtschaft VW-Chef Müller übt Selbstkritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 25.10.2017
„Wir können es besser“: VW-Chef Matthias Müller. Quelle: Marijan Murat
Sindelfingen

„Solche Dinge ärgern mich auch, weil wir es besser können“, sagte Müller am Mittwoch bei der Branchenkonferenz „Handelsblatt Auto-Gipfel“ in Sindelfingen. Die Autoindustrie habe selbst dazu beigetragen, dass ihr Weitblick und Pragmatismus abgesprochen würden.

Die Post - einer der größten Flottenbetreiber des Landes - hatte vor einigen Jahren mehrere Autohersteller aufgefordert, einen E-Transporter für Paketzusteller zu entwickeln - war aber abgeblitzt. Den Auftrag gewann deshalb das Aachener Start-up Streetscooter. Mittlerweile hat die Post diese Firma übernommen und produziert selbst E-Transporter.

„Keine Preisabsprachen“

Müller äußerte sich auch zum Kartellverdacht gegen Volkswagen, BMW und Daimler. Man habe unter dem Dach des Branchenverbandes VDA bei Fragen zur Standardisierung zusammengearbeitet. Von Preisabsprachen, die ein Kartellvergehen wären, sei ihm aber nichts bekannt. Auf die Frage, ob er mit einer Strafe rechne, sagte er: „Wir rechnen erst mal mit gar nichts, wir warten erst mal ab.“

Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte am Vortag gesagt, dass sich die Gespräche der Autobauer etwa um Standards und Ähnliches gedreht hätten. Die EU-Kommission hat eine Voruntersuchung eingeleitet - aber noch keine Kartellvorwürfe geäußert.

Von Marco Engemann und Christian Wölbert

Beim Knacken von Türschlössern sind Einbrecher nicht zimperlich: Sie drehen Schrauben ins Schloss und ziehen Schließzylinder mit Gewalt heraus – oder setzen gleich den Bohrer an. Die Stiftung Warentest hat nun zwölf Schlösser getestet. Längst nicht alle schnitten dabei gut ab.

25.10.2017

Es ist eine juristische Sonderheit: Indianer-Stämme in den USA sind rechtlich einem Land gleichgestellt. Das machen sich Firmen zunutze, um gegen die IT-Riesen Klagen zu erheben.

25.10.2017

In den Verhandlungen um eine Auffanggesellschaft für bis zu 4000 Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin konnten sich die Vertreter aus Bund und Ländern nicht einigen. Die Berliner Beschäftigten hoffen auf eine „kleine Lösung“.

25.10.2017