Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Unternehmen sollen ab sofort zahlen
Nachrichten Wirtschaft Unternehmen sollen ab sofort zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 05.09.2017
WhatsApp will Unternehmen zur Kasse bitten Quelle: dpa
Mountain View

WhatsApp will von Unternehmen künftig Geld verlangen, wenn sie Facebooks Kurzmitteilungsdienst für die Kommunikation mit ihren Kunden nutzen. Das sagte der für das operative Geschäft zuständige WhatsApp-Manager Matt Idema dem „Wall Street Journal“. Das wäre eine Abkehr von Facebooks typischem Geschäftsmodell, seine Dienste über Werbung zu finanzieren. WhatsApp-Mitgründer Jan Koum hatte auch nach der Übernahme durch Facebook stets betont, dass der Service werbefrei bleiben solle. WhatsApp hat mehr als eine Milliarde Nutzer.

„Wir wollen eine Grundlage dafür schaffen, damit Menschen Unternehmen Kurzmitteilungen schicken können und die Antworten, die sie wollen, bekommen“, sagte Idema der Zeitung. „Wir haben vor, dafür von Unternehmen in der Zukunft Geld zu verlangen.“ Bisher wurden Firmen testweise kostenlose Dienste für den Kontakt zu Kunden angeboten worden.

Das Online-Netzwerk bietet bei seinem zweiten Kurzmitteilungsdienst, dem Facebook Messenger, ebenfalls die Möglichkeit für Unternehmen, mit ihren Kunden zu kommunizieren. Dort soll das Geld aber mit Werbung verdient werden. Messenger-Chef David Marcus will außerdem automatisierte Chatbots für den Kundendienst auf der Plattform etablieren.

Facebook hatte WhatsApp im Jahr 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Zuletzt gab es Kontroversen mit Datenschützern über einen Austausch von Nutzerdaten zwischen WhatsApp und Facebook, in Europa liegen die Pläne auf Eis.

Von RND/dpa

Beim Online-Banking der Commerzbank gab es am Dienstag Schwierigkeiten. Zwischenzeitlich ging gar nichts mehr. Mittlerweile ist die Störung zwar behoben – die Ursache ist aber immer noch unklar.

05.09.2017

Arbeitgeber dürfen die Kommunikation ihrer Mitarbeiter nicht ohne Vorankündigung überwachen. Das hat der Europäische Gerichtshof nun in einem rumänischen Fall entschieden. Auch deutsche Arbeitgeber sollten sich daran halten.

05.09.2017
Wirtschaft Reaktion auf Gewinneinbruch - Lego setzt auf massiven Stellenabbau

Nach jahrelangem Boom muss der Lego-Konzern erstmals einen Gewinneinbruch verkraften. Die Konsequenzen zieht der dänische Spielzeugbauer direkt – mit einem massiven Stellenabbau: Rund acht Prozent der Belegschaft soll gehen. „Leider bleibt uns keine andere Wahl“, teilt das Unternehmen mit.

05.09.2017