Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Tui rechnet in 2018 mit Buchungsrekord
Nachrichten Wirtschaft Tui rechnet in 2018 mit Buchungsrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 20.01.2018
Tui-Chef Friedrich Joussen sieht das Reiseunternehmen wieder auf Erfolgskurs: Er erwartet für die kommende Saison einen neuen Buchungsrekord. Quelle: dpa
Düsseldorf/Hannover

Der weltgrößte Tourismuskonzern Tui rechnet für dieses Jahr mit einem Buchungsrekord. Vorstandschef Fritz Joussen sagte der „Rheinischen Post“, das Unternehmen habe bis Mitte Januar die stärkste Buchungswoche seiner Geschichte verzeichnet: „Nach jetzigem Stand werden wir in der Saison 2018 so viele Reisen wie nie zuvor verkaufen.“

Der Umsatz solle um drei Prozent wachsen - hauptsächlich durch mehr und neue Kunden. In den vergangenen drei Jahren sei jeweils ein zweistelliges Ergebniswachstum erzielt worden. „In den nächsten drei Jahren wollen wir das fortsetzen und jährlich im Schnitt weiter um mindestens zehn Prozent wachsen.“, sagte Joussen.

Nach der Insolvenz von Air Berlin und Niki will Tui nun auch seine Präsenz am Flughafen Düsseldorf ausbauen. Joussen sagte, dass das Unternehmen dort ab dem Sommer mit mindestens sechs statt wie bisher vier eigenen Flugzeugen starten werde. Düsseldorf wäre dann laut Joussen der größte Flughafen-Standort für die deutsche Tui. Um das umsetzen zu können, brauche der Konzern aber neue Slots am Düsseldorfer Flughafen.

Im vergangenen Geschäftsjahr stieg der operative Gewinn von Tui um mehr als ein Zehntel auf 1,1 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz war um 8 Prozent auf 18,5 Milliarden Euro geklettert. Der Überschuss war zwar um mehr als ein Drittel auf 645 Millionen Euro gesunken. Allerdings hatte Tui ein Jahr zuvor beim Verkauf der Tochter Hotelbeds einen hohen Sondergewinn eingestrichen. Das laufende Geschäft warf indes mehr Gewinn ab.

Von RND/dpa/lf

Der Rumhersteller Bacardi schließt sein einziges deutsches Werk im niedersächsischen Buxtehude. 103 Mitarbeiter sind betroffen, abgefüllt wird der Rum künftig in Italien.

19.01.2018

Mehrere neue Tierschutz-Label stehen in den Startlöchern. Doch Experten sehen vor allem Nachteile: Verbraucher könnten in die Irre geführt werden, und für die Bauern lohne sich nicht jedes Siegel.

19.01.2018

Emden und die Werften, das ist eine wechselvolle Geschichte - die ostfriesische Hafenstadt hat viele Werft-Arbeitsplätze verloren. Die Stadt will verhindern, dass der letzte ThyssenKrupp-Standort in der Stadt schließt. Bürgermeister Bornemann nutzte die Hauptversammlung für einen Appell.

19.01.2018