Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Tui holt Belgierin Conix als neue Finanzchefin
Nachrichten Wirtschaft Tui holt Belgierin Conix als neue Finanzchefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 14.03.2018
Ein Logo der Tui AG leuchtet vor der Konzernzentrale in Hannover.  Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Hannover

  Wechsel im Finanzressort des weltgrößten Reisekonzerns Tui: Die Belgierin Birgit Conix soll im Herbst Nachfolgerin von Finanzchef Horst Baier werden, wie Tui am Mittwoch in Hannover mitteilte. Der Manager scheidet dann mit Ablauf seines Vertrags aus dem Vorstand aus. Die 52-jährige Conix kommt vom belgischen Medien- und Telekommunikationskonzern Telenet, bei dem sie seit 2013 die Finanzen führt. Sie soll Mitte Juli in den Tui-Vorstand wechseln und dort von Herbst an Baiers Aufgaben übernehmen. Sie erhält einen Dreijahresvertrag.

Tui-Aufsichtsratschef Klaus Mangold lobte den 61-jährigen Baier für seine „herausragenden Leistungen“ im Konzern, dessen Vorstand er mehr als zehn Jahre angehörte. Er habe sich besonders um die Verschmelzung des Konzerns mit seiner früheren Veranstaltertochter Tui Travel verdient gemacht.

Von dpa

Der Sportartikelhersteller Adidas will in den kommenden Jahren erneut Aktien im großen Stil zurückkaufen. Der Aufsichtsrat habe grünes Licht für ein weiteres Rückkaufprogramm über bis zu 3 Milliarden Euro gegeben, teilte der Dax-Konzern am Dienstagabend mit.

14.03.2018

Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst haben die Gewerkschaften massive Warnstreiks noch vor Ostern angekündigt. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte am Dienstag in Potsdam, die Ausstände sollten in der gesamten Breite des betroffenen öffentlichen Dienstes der Kommunen und des Bundes stattfinden.

14.03.2018

Dass die Gewinne beim weltgrößten Autokonzern 2017 insgesamt sprudelten, war schon bekannt – nun hat Vorstandschef Müller die Zahlen für die Marken vorgelegt. Es läuft gut. Aber ganz verdaut sind die Folgen von „Dieselgate“ noch nicht.

14.03.2018
Anzeige