Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Thyssenkrupp will Beschäftigte ins Boot holen
Nachrichten Wirtschaft Thyssenkrupp will Beschäftigte ins Boot holen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 23.09.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Der Betriebsratschef der Stahlsparte, Günter Back, erneuerte die Kritik der Arbeitnehmervertreter an der geplanten Fusion. „Wir sehen keinen Grund zum Verhandeln“, sagte Back am Samstag. Vor dem Start der Aufsichtsratssitzung hätten rund 150 Beschäftigte vor dem Konzernsitz in Essen demonstriert.

Der Thyssenkrupp-Konzern stößt mit seinem Plan für die Stahlfusion auf erheblichen Widerstand. Bei einer Protestveranstaltung in Bochum machten Betriebsräte, Gewerkschaftler und Politiker am Freitag gemeinsam mit rund 7000 Stahlkochern Front gegen das Vorhaben, das allein in Deutschland 2000 Arbeitsplätze kosten soll.

Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte betont, es würden zwar Arbeitsplätze wegfallen. Ohne die Fusion sei der Fortbestand der Stahlsparte aber mittelfristig nicht gesichert. Hiesinger verwies auf die großen Überkapazitäten auf dem Stahlmarkt. Die Branche leidet seit längerem darunter, dass vor allem China viel billiges Stahl produziert und so die Preise drückt.

Von RND/dpa

Wie Sie sich vor einem Einbruch schützen können und in welchen Bereichen Verbraucher das Risiko unterschätzen, zeigt der Einbruchreport 2017.

22.09.2017

Politischer Gegenwind für ThyssenKrupp: Im Streit um die Fusionspläne des Stahlkonzerns hat sich Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) an die Seite der Stahlarbeiter gestellt. Gegen die Arbeitnehmer sei eine Lösung schwer vorstellbar.

22.09.2017
Wirtschaft Fahrdienst-Vermittler - London wirft Uber raus

Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den Fahrdienst-Vermittler von ihren Straßen verbannen – und wirft Uber Verantwortungslosigkeit vor.

22.09.2017
Anzeige