Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Stadt Göttingen steht Schadensersatz zu
Nachrichten Wirtschaft Stadt Göttingen steht Schadensersatz zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 12.01.2018
Lkw der Marke Iveco auf einem Parkplatz bei Hildesheim Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Die Stadt Göttingen hat im Zusammenhang mit dem so genannten „Lkw-Kartell“ einen Erfolg errungen. Das Landgericht Hannover entschied in einem jetzt veröffentlichten Grundurteil, dass die Kommune gegenüber dem Lkw-Hersteller MAN Schadensersatzansprüche wegen unerlaubter Preisabsprachen geltend machen kann.  

Göttingen hatte Fahrzeuge für die Stadtreinigung und die Entsorgungsbetriebe beschafft und dafür insgesamt 1,67 Millionen Euro bezahlt. Laut dem Gericht hat sich das Kartell allgemein preissteigernd ausgewirkt. Damit sei auch der Stadt ein Schaden entstanden (Az. 18 O 8/17). Eine Entscheidung über die Höhe des Schadensersatzes gab es noch nicht. Die Parteien können das Urteil anfechten.

Die EU-Kommission hatte 2016 festgestellt, dass Lkw-Hersteller jahrelang Preise abgesprochen hatten. Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault mussten eine Strafe von insgesamt 2,9 Milliarden Euro zahlen. MAN blieb als Kronzeuge straffrei. 

Aufgrund des EU-Beschlusses können Kunden die Hersteller auf Schadenersatz verklagen. Auch Hannover erwägt eine Klage. Man lasse zurzeit eine Kanzlei auf Grundlage eines Gutachtens prüfen, welche Ansprüche die Landeshauptstadt und der Entsorgungsbetrieb aha haben, sagte ein Sprecher. 

Von Heidi Niemann und Christian Wölbert

Die traditionsreiche Taschen-Marke Bree denkt offenbar über einen Umzug nach Hamburg nach. Die Gewerkschaft Verdi befürchtet außerdem Stellenstreichungen.

15.01.2018

Die Industrie? Eine starke Entwicklung. Die Bauwirtschaft? Arbeitet an der Kapazitätsgrenze. Fast allen Branchen geht es gut, urteilt die IHK Niedersachsen.

12.01.2018

Die Einigung in der Sondierung für eine große Koalition in Deutschland hat den Eurokurs am Freitag weiter steigen lassen. In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung 1,2149 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Ende 2014, also seit rund drei Jahren.

12.01.2018
Anzeige