Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Sennheiser baut Stellen ab
Nachrichten Wirtschaft Sennheiser baut Stellen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.11.2017
Anzeige
Hannover

Rückfragen zur Zahl der entfallenden Stellen beantwortete er nicht. Er erklärte lediglich, dass es um Arbeitsplätze in der Verwaltung an mehreren Standorten im In- und Ausland gehe. Die Produktion sei nicht betroffen.

Aus Mitarbeiterkreisen verlautete, dass in den vergangenen Wochen bereits eine niedrige zweistellige Zahl von Angestellten überraschend freigestellt wurde. Die Betroffenen seien „schockiert“.

Sennheiser erklärte: „Gemeinsam mit den Betroffenen versuchen wir, mögliche Trennungen einvernehmlich zu regeln.“ Infrage kämen zum Beispiel Aufhebungsverträge oder Vereinbarungen zum Vorruhestand. Die Positionen würden entfallen, weil man künftig in einer neuen Struktur effizienter arbeiten und „den Kunden noch stärker in den Mittelpunkt“ stellen wolle.

Sennheiser will weltweit insgesamt 25 Millionen Euro einsparen. Dieses Ziel soll nicht nur durch den Abbau von Stellen erreicht werden, sondern auch durch Überstundenabbau und Einsparung von Projekt- und Sachkosten.

Im Geschäftsjahr 2016 war der Umsatz von Sennheiser um 3,8 Prozent auf rund 658 Millionen Euro zurückgegangen. Der Gewinn stieg gleichzeitig aber um 35 Prozent auf knapp 27 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter weltweit legte um 1,8 Prozent auf 2725 zu. Am Stammsitz in der Wedemark arbeiten rund 1100 davon.

2013 übernahmen Daniel und Andreas Sennheiser gleichberechtigt die Leitung des traditionsreichen Familienunternehmens. Gegründet wurde es 1945 von ihrem Großvater Fritz Sennheiser.

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon tritt wegen seiner Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Freitag mitteilte, legt der ehemalige bayerische Finanzminister sein Amt zum 24. November nieder.

17.11.2017

Wohin die Reise geht, ist den meisten in der Autoindustrie klar: Das Auto wird elektrisch. Wie entschieden die E-Pläne vorangetrieben werden, zeigt Volkswagen – die Investitionen fallen höher aus als gedacht. Und auch für das Werk Zwickau gibt es gute Nachrichten.

19.04.2018

Wird das Kali-Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh schon im nächsten Jahr geschlossen? Die Ära des Kalibergbaus in der Region Hannover geht möglicherweise noch früher zu Ende als gedacht. Dies ergibt sich aus dem kürzlich vorgelegten Quartalsbericht des K+S-Konzerns.

Albrecht Scheuermann 20.11.2017
Anzeige