Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Scheuer droht Daimler eine Milliarden-Strafe an
Nachrichten Wirtschaft Scheuer droht Daimler eine Milliarden-Strafe an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 01.06.2018
Der Autobauer Daimler hat nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) beim Transporter-Modell Vito eine illegale Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung verwendet. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart/Berlin

Bisher kam Daimler im Abgas-Skandal um manipulierte Dieselmotoren recht glimpflich davon. Doch das könnte sich nun ändern. Wie der „Spiegel“ berichtet, soll Verkehrsminister Andreas Scheuer bei einem Treffen mit Konzernchef Dieter Zetsche am Montag ein Ordnungsgeld in Milliardenhöhe angedroht haben. Grund sei der Verdacht, dass Daimler bei 750.000 Autos unzulässige Systeme zur Abgasreinigung verbaut habe. Scheuer könnte pro Fahrzeug eine Strafe von bis 5000 erheben.

Bereits am 23. Mai hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) 4900 Mercedez-Transporter des Typs Vito zurückgezogen. Der Spiegel will zudem erfahren haben, dass die Verkehrsbehörden ihre Untersuchungen bei Diesel-Modellen der C-Klasse vorangetrieben haben. Und auch hier hätten sich die Indizien auf illegale Abschaltsysteme zur Abgasreinigung verhärtet. Es seien bis zu 80.000 Fahrzeuge betroffen, die zurückgerufen werden könnten. Vertreter von Daimler werden wohl ins KBA in Flensburg zur Anhörung geladen.

Daimler selber wollte weder den Magazin-Bericht noch den Inhalt des Gespräches zwischen Scheuer und Zetsche kommentieren.

Von sos/RND

Brüssel präsentiert eine Rundum-Reform der Agrarförderung, trifft aber auf viel Widerstand. „Weniger Geld und zusätzliche Zielvorgaben - das passt nicht zusammen“, sagt Niedersachsens Agrarministerin.

04.06.2018

Die Produktion kommt mit der Umstellung der Abgaseinrichtungen auf die neuen Richtlinien nicht hinterher. Deshalb hat der Autobauer nun einen Verkaufsstopp für alle Neuwagen verhängt – auf unbestimmte Zeit.

01.06.2018

Zurzeit erhalten viele Menschen in Niedersachsen per Post Mahnungen wegen angeblicher Schulden bei „Gewinn- und Zeitschriftenverlagen“. Die Forderungen sind unberechtigt, warnen Verbraucherschützer.

01.06.2018
Anzeige