Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Renten sollen 2018 um gut drei Prozent steigen
Nachrichten Wirtschaft Renten sollen 2018 um gut drei Prozent steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.11.2017
Sonnigere Zeiten für Senioren: Die Renten sollen 2018 um gut drei Prozent steigen Quelle: dpa
Berlin

Die gesetzlichen Renten in Deutschland werden im kommenden Jahr voraussichtlich um gut drei Prozent steigen. Zum 1. Juli 2018 wird ein Rentenplus von 3,09 Prozent in den alten Bundesländern sowie 3,23 Prozent in den neuen Ländern erwartet. Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht 2017 der Bundesregierung hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland im Entwurf vorliegt.

Für einen „Standardrentner“, der 45 Jahre lang durchschnittlich verdient und entsprechend Beiträge geleistet hat, würde die Erhöhung etwa 43 Euro mehr pro Monat bedeuten. Endgültig festgelegt werden soll die Rentenerhöhung für 2018 erst im kommenden Frühjahr, wenn Daten zur Lohnentwicklung 2017 vorliegen. Laut Bericht werden die Renten in Deutschland bis 2031 um insgesamt 36 Prozent steigen – im Schnitt um 2,2 Prozent pro Jahr.

Rentenbeitrag sinkt leicht

Zum 1. Januar 2018 wird der Beitrag laut Bericht um 0,1 Prozentpunkte sinken. Hintergrund ist die gute Einnahmenentwicklung. Der Beitrag muss gesenkt werden, wenn die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage der gesetzlichen Rentenversicherung 1,5 Monatsausgaben übersteigt. Für Ende 2017 wird mit einer Rücklage von 32,9 Milliarden Euro gerechnet – was 1,59 Monatsausgaben entspricht. Das Rentenniveau, das das Verhältnis der Nettorente eines Standardrentners zum jeweils aktuellen Durchschnittseinkommen von Arbeitnehmern beschreibt und derzeit bei 48,2 Prozent liegt, wird den Angaben zufolge nach 2024 unter 48 Prozent und bis auf 45 Prozent im Jahr 2030 sinken. Im Jahr 2031 sollen es dann 44,6 Prozent sein.

Die Bedeutung zusätzlicher Vorsorge rückt damit immer stärker in den Fokus. „Der Rückgang des Sicherungsniveaus vor Steuern macht deutlich, dass die gesetzliche Rente zukünftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen“, heißt es im neuen Regierungsbericht. Der erworbene Lebensstandard werde nur bei zusätzlicher Vorsorge erhalten bleiben.

FDP fordert flexibleres Renteneintrittsalter

Unterdessen haben immer mehr Ältere in Deutschland einen Job. Der Anteil der Beschäftigten in der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen ist im vergangenen Jahr auf 56 Prozent gestiegen. Im Jahr 2000 hatte der Anteil der Älteren mit Job noch bei 20 Prozent gelegen, heißt es im Entwurf des Rentenversicherungsberichts. Im vergangenen Jahr gingen Arbeitnehmer im Schnitt mit 64,1 Jahren in Rente, im Jahr 2000 hatte das tatsächliche Renteneintrittsalter noch 62,3 Jahre betragen. In den Sondierungsverhandlungen für eine mögliche Jamaika-Koalition geht es aktuell auch um die FDP-Forderung nach einem flexiblen Renteneintrittsalter. Einig ist man sich auch, dass langjährige Geringverdiener im Alter mehr haben sollen als die staatliche Grundsicherung.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der ADAC hat über Jahre hinweg zu wenig Steuern gezahlt. Das ist aufgefallen, nachdem der Automobilclub das Finanzamt gewechselt hat. Die früher zuständigen bayrischen Behörden hatten offenbar ein Auge zugedrückt.

13.11.2017

An öffentlichen Kreditkarten-Telefonen an Flughäfen und Bahnhöfen wurden Telekom-Kunden wesentlich mehr Geld abgeknöpft als üblich. Grund war ein Problem beim Schweizer Vermittler BBG. Zum Teil wurden mehr als 30 Euro pro Minute fällig.

13.11.2017

Seit der Insolvenz von Air Berlin ist Fliegen auf manchen gefragten Strecken in Deutschland teurer geworden. Die Lufthansa, die große Teile der einstigen Konkurrentin übernehmen will, möchte nun gegensteuern.

13.11.2017