Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Renault profitiert von europäischer Autokonjunktur
Nachrichten Wirtschaft Renault profitiert von europäischer Autokonjunktur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 19.02.2018
Renault blickt auf ein glänzendes Geschäftsjahr 2017. Quelle: dpa
Anzeige
Boulogne-Billancourt

Der französische Autobauer Renault hat im vergangenen Jahr von der brummenden europäischen Autokonjunktur profitiert. Dank kräftig gestiegener Verkäufe kletterte der Umsatz um knapp 15 Prozent auf 58,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag am Firmensitz in Boulogne-Billancourt mitteilte.

Auch ohne die seit Anfang Januar 2017 einbezogene russische Tochter Avtovaz wäre der Erlös um über 9 Prozent gestiegen, hieß es. Unter dem Strich sprang der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um die Hälfte auf 5,1 Milliarden Euro, weil Renault zudem etwas profitabler arbeitete und die Beteiligung an Nissan deutlich mehr Gewinn abwarf. Die Franzosen sind mit Nissan durch Überkreuz-Beteiligungen verbunden.

Für das laufende Jahr rechnet Renault-Chef Carlos Ghosn, der am Vorabend vom Verwaltungsrat grünes Licht für eine weitere vierjährige Amtszeit bis 2022 erhielt, mit weiter steigenden Umsätzen. Dabei sind Währungseffekte ausgeklammert. Die operative Gewinnspanne, die im vergangenen Jahr von 6,4 auf 6,6 Prozent gewachsen war, soll weiter über 6 Prozent liegen. Der operative Gewinn hatte im vergangenen Jahr überraschend kräftig um über ein Sechstel auf 3,85 Milliarden Euro zugelegt.

Von RND/dpa

Die Talanx-Tochter leidet untere tiefroten Zahlen in der Feuerversicherung. Nun will sie mit Kunden über die Prämien sprechen –und im Zweifel auch auf Verträge verzichten. 

21.02.2018

Aufzugebende Koffer, zusätzliches Handgepäck, Reservierung von Sitzplätzen: Viele Airlines kassieren bei Extras ab, auch Ryanair. Der Billigflieger bietet zwar auch Gratisplätze an. Aber: Die Chance ist ziemlich groß, dann auf einem Mittelplatz oder getrennt vom Reisepartner zu sitzen.

19.02.2018

Nach Angaben der Pflegedienste reichen die Zahlungen der Pflegekassen nicht aus, um die Kosten für die Betreuung der Patienten zu decken. Die Folge sei auch die Verdichtung der Arbeit, die den Beruf zunehmend unattraktiv mache. Mit einem neuen Kalkulationsschema wollen die Pflegedienste jetzt nachweisen, dass sie besser bezahlt werden müssen.

21.02.2018
Anzeige