Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Reisekonzern Tui will mehr Ausflüge vor Ort anbieten
Nachrichten Wirtschaft Reisekonzern Tui will mehr Ausflüge vor Ort anbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 29.03.2018
Tui erweitert das Angebot. Quelle: picture alliance / dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Der Reisekonzern Tui will stärker im Geschäft mit Ausflügen und Freizeitangeboten für Touristen an Urlaubsorten mitmischen. Die Hannoveraner kaufen für 110 Millionen Euro die Sparte „Destination Management“ ihrer früheren Tochterfirma Hotelbeds, wie Tui am Mittwoch in Hannover mitteilte. Die 2600 Mitarbeiter dieses Geschäftsbereichs sind in 25 Ländern aktiv.

Die spanische Tui-Tochter Destination Services soll durch die Übernahme auf mehr als 9000 Mitarbeiter wachsen und einen Umsatz von 700 Millionen Euro erreichen. Tui steige durch den Zukauf zum weltweit führenden Anbieter von Dienstleistungen in Urlaubsgebieten auf, erklärte der Konzern.

Tui-Chef Fritz Joussen sieht im Ausflugsgeschäft ein großes Wachstumspotenzial. Den weltweiten Markt für Ausflüge, Freizeitangebote und Dienstleistungen an Urlaubsorten beziffert er mit 140 Milliarden Euro – mit einem jährlichen Wachstum von 7 Prozent. Tui hatte Hotelbeds erst vor zwei Jahren für 1,2 Milliarden Euro an den Finanzinvestor Cinven und den kanadischen Pensionsfonds CPPIB veräußert. Hotelbeds vermittelt Reisebausteine wie Übernachtungen und Ausflüge an Großabnehmer wie Reiseveranstalter, Reisebüros und Online-Portale. 

Mehr zum Thema Tui lesen Sie hier.

Von Matthias Arnold

Gut vier Prozent mehr Lohn sollen die 19.000 Opel-Mitarbeiter in Deutschland künftig bekommen. Doch das Unternehmen will die Tariferhöhung verschieben.

28.03.2018

Dem Internetriesen war es lange egal, dass Daten von Millionen Kunden missbraucht wurden. Jetzt muss sich die gesamte Branche auf verschärfte Kontrolle einstellen. Doch der Schlüssel für besseren Datenschutz liegt bei den Kunden. Sie müssen Alternativen zu den Monopolisten im Netz haben.

28.03.2018

Erst Uber, dann Tesla: Zwei Menschen verunglückten innerhalb einer Woche bei Tests mit selbstfahrenden Autos tödlich. Jetzt prüft die US-Verkehrsbehörde einen der beiden Unfälle. Toyota und Nvidia stellten unterdessen ihre Testfahrten ein.

28.03.2018
Anzeige