Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Förderung für große Dachanlagen schrumpft
Nachrichten Wirtschaft Förderung für große Dachanlagen schrumpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 02.11.2018
Die Förderung von Solaranlagen soll sinken. Quelle: dpa
Hannover

Die Bundesregierung will die Förderung von neuen Solarstrom-Anlagen auf Gebäuden zum Jahreswechsel um 20 Prozent kürzen. Die Preise für Photovoltaik-Module seien zuletzt stark gesunken, heißt es in einem Referentenentwurf des Wirtschaftsministeriums zum Energiesammelgesetz: „Dies hat zu einer Überförderungssituation von größeren Photovoltaik-Dachanlagen geführt.“ Das verstoße gegen die Beihilfe-Richtlinien der Europäischen Union.

Die geplanten Kürzungen gelten für neue Dachanlagen mit einer Leistung zwischen 40 und 750 Kilowatt. Diese werden nicht auf Einfamilienhäusern installiert, sondern auf größeren Gebäuden wie Rathäusern oder Schulen. Als Gründe für den Preisverfall für die Photovoltaikmodule nennt das Ministerium ein Überangebot auf dem Weltmarkt und das Auslaufen der EU-Anti-Dumping- und Anti-Subventionszölle auf Importe aus China.

Der Bundesverband Solarwirtschaft hält die Einschnitte für überzogen. „Das ist ein Anschlag auf die Energiewende“, erklärte Hauptgeschäftsführer Carsten König am Freitag. Nach Berechnungen des Verbandes werde etwa die Hälfte der jährlich neu installierten Photovoltaik-Leistung von dieser Kürzung betroffen sein. Gerade diese Segmente trügen dazu bei, dass im laufenden Jahr das von der Bunderegierung definierte Ziel eines Zubaus von 2,5 Gigawatt neu installierter Photovoltaik-Leistung erstmals seit 2013 wieder erreicht werde, hieß es.

Nach Einschätzung des Verbandes hätte die ohnehin vorgeschriebene Absenkung der Vergütungssätze in den kommenden Monaten zu einer „maßvollen Anpassung“ in den nächsten Monaten geführt. Die nun geplante Förderkürzung greife hingegen angesichts der kurzen Vorwarnung in die Planungssicherheit der Handwerksbetriebe ein. Das führe dazu, dass sich viele Vertragsverpflichtungen und Finanzierungen nicht mehr erfüllen ließen. In Einzelfällen könne das sogar zur Insolvenz von Installationsbetrieben führen, teilte der Verband mit..

Von Jens Heitmann

Rund 252.700 Fahrzeuge sind im Oktober in Deutschland produziert worden – ein Minus von gut sieben Prozent im Vergleich zum Vormonat. Über das Jahr gesehen sieht es für die Branche aber gut aus.

02.11.2018

Noch immer schwelt der Streit um Diesel-Nachrüstungen. Autohändler aber mahnen zur Eile. Sie fürchten im kommenden Jahr Insolvenzen, sollte nicht bald eine Lösung gefunden werden.

02.11.2018

Einen besonders starken Auftragsrückgang musste die niedersächsische Industrie im September verkraften: Die Zahl der Bestellungen sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12 Prozent.

02.11.2018