Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Pflegedienste fordern mehr Geld
Nachrichten Wirtschaft Pflegedienste fordern mehr Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 21.02.2018
Viel Einsatz bei schlechter Bezahlung: Eine Pflegerin der Johanniter hilft einem Mann in seiner Wohnung aus dem Rollstuhl ins Bett. Quelle: Foto: epd
Anzeige
Hannover

Die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, die Diakonie und gemeindliche Sozialstationen in Niedersachsen dringen auf eine bessere Bezahlung der ambulanten Pflege. Die Anpassung der derzeit nicht auskömmlichen Vergütung an die realen Kosten sei die Voraussetzung für eine angemessene Bezahlung der Mitarbeiter, erklärten die Verbände am Donnerstag in Hannover. „Wir möchten endlich den Teufelskreis der Unterfinanzierung der ambulanten Pflege durchbrechen“, sagte der Vorstandssprecher der Diakonie Niedersachsen, Hans-Joachim Lenke.

Beruf hat schlechtes Image

Erst vor Kurzem hatte Sozialministerin Carola Reimann vor Engpässen in der Pflege gewarnt. Laut den aktuellsten Daten von 2013 arbeiten in Niedersachsen rund 112 000 Menschen in Pflegeberufen, sie betreuen 288 000 Patienten. Wegen der Alterung der Gesellschaft wird diese Zahl Prognosen zufolge bis 2030 um knapp ein Drittel auf 380 000 steigen. In der Pflege könnten dann bis zu 52 000 Fachkräfte fehlen, befürchtet die Ministerin.

Verantwortlich dafür seien auch das schlechte Image des Berufs und die unzureichende Bezahlung, sagte Volker Wagner, Geschäftsführer der Diakoniestation Harz-Heide aus Braunschweig. Wer in der Pflege arbeiten wolle, habe die Wahl zwischen Kliniken, Altenheimen und ambulanten Diensten – die ersten beiden Einrichtungen seien inzwischen auch wegen der besseren Bezahlung für viele attraktiver. „Wir sind die Letzten, die Personal bekommen“, sagte Wagner.

Die vier Verbände vertreten die Überzeugung, dass Pflegekräfte nach einem Flächentarifvertrag zu bezahlen sind. Eine solche Entlohnung sei aber nur möglich, wenn die Dienste ihre Kosten decken könnten, sagte der Vorstandschef des AWO-Bezirksverbands Braunschweig, Rifat Fersahoglu-Weber. Das sei aber oft nicht der Fall: Die durchschnittliche Fahrtdauer zwischen zwei Pflegebedürftigen betrage beispielsweise sechs Minuten – bei einem Stundensatz von 48 Euro müsste man dafür also 4,80 Euro fordern. Als Wegepauschale abrechenbar seien aktuell aber nur 3,90 Euro. Bei den Pflegeleistungen liege das Defizit im Schnitt bei 10 Prozent, hieß es.

Auf der Basis eines neuen, gemeinsamen Kalkulationsmodells wollen die Verbände jetzt Druck auf  die Kostenträger, also die zuständigen Pflege- und Krankenkassen, ausüben. Man sei endlich  in der Lage, die eigenen Kosten konkret nachzuweisen, sagte Caritas-Sprecher Achim Eng: „Uns geht es um einen Paradigmenwechsel.“ Nach Änderungen in der Gesetzgebung dürfe die tarifliche Bezahlung der Mitarbeiter in der Pflege nicht mehr als unwirtschaftlich abgelehnt werden. Bei der privaten Konkurrenz beobachtet man den Vorstoß der Verbände in Niedersachsen wohlwollend. Die Forderungen könnten ein „Türöffner“ sein, hieß es beim Bundesverband privater Anbieter (BPA), der rund 60 Prozent der Pflegedienste vertritt. 

,,Attraktive Angebote nötig“

Die AOK Niedersachsen als größte Pflegekasse im Land begrüßt die Initiative grundsätzlich. Eine fundierte Darstellung der tatsächlich entstehenden Kosten könne eine Basis für Vergütungsverhandlungen sein, sagte Vorstandschef Jürgen Peter: „Mehr Geld allein wird das Problem aber nicht lösen.“ Es gehe auch um attraktivere Rahmenbedingungen wie attraktive Arbeitszeitmodelle, verlässliche Dienstpläne und Qualifizierungsangebote.

Von Jens Heitmann

Sie könnte die Welt verändern wie einst das Internet: Die Blockchain-Technologie ist nicht nur das Herz der virtuellen Währung Bitcoin. Sie gilt als Schlüssel für die vierte industrielle Revolution. Handeln im Netz wird sicherer. Aber Banken und Internetfirmen wie Ebay oder Facebook müssen Angst um ihre Geschäftsgrundlage haben.

19.02.2018

Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr die Rekordsumme von 9,3 Milliarden Euro in das Schienennetz und die Modernisierung von Bahnhöfen investieren. Allerdings führt das auch zu Baustellen – bis zu 800 Stück soll es gleichzeitig in Spitzenzeiten geben.

19.02.2018

Im Schnitt wurden im vergangenen Jahr 7,99 Euro pro Quadratmeter auf dem Wohnungsmarkt verlangt. Das sind 4,5 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor.

19.02.2018
Anzeige