Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Opel will Tariferhöhung verschieben
Nachrichten Wirtschaft Opel will Tariferhöhung verschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 28.03.2018
Autobauer Opel will die anstehenden Lohnerhöhungen vorläufig stunden. Quelle: dpa
Anzeige
Rüsselsheim

Der in der Sanierung steckende Autobauer Opel sucht nach Wegen, die anstehende Tariferhöhung an seine Beschäftigten nicht zahlen zu müssen. Gewerkschaftskreise bestätigten am Mittwoch einen Bericht der „Wirtschaftswoche“, demzufolge das PSA-Tochterunternehmen versucht, die im Metall-Flächentarif vereinbarte Gehaltserhöhung um 4,3 Prozent vorläufig stunden zu lassen. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme zu den laufenden Verhandlungen ab.

Das Geld müsste mit der April-Abrechnung zum Ende des kommenden Monates ausgezahlt werden. Eine für März vereinbarte Einmalzahlung von 100 Euro soll hingegen ausgezahlt werden. Opel beschäftigt in Deutschland rund 19.000 Mitarbeiter.

Beschäftigte wollen keine Zugeständnisse mehr machen

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schäfer-Klug hatte in der vergangenen Woche klargemacht, dass er keinen Anlass zu weiteren Zugeständnissen der Beschäftigten sehe, die bereits in vorangegangenen Tarifrunden Abstriche hingenommen hatten.

Gleichwohl wird die Gewerkschaft nach dpa-Informationen versuchen, in den neuen Verhandlungen von Opel exakte Produktionszusagen über den bereits bestehenden Vertrag hinaus zu erreichen. Besonders drängend ist das für das Werk Eisenach, in dem ab 2019 ein noch nicht näher spezifizierter Geländewagen gebaut werden soll.

Von RND/dpa

Dem Internetriesen war es lange egal, dass Daten von Millionen Kunden missbraucht wurden. Jetzt muss sich die gesamte Branche auf verschärfte Kontrolle einstellen. Doch der Schlüssel für besseren Datenschutz liegt bei den Kunden. Sie müssen Alternativen zu den Monopolisten im Netz haben.

28.03.2018

Erst Uber, dann Tesla: Zwei Menschen verunglückten innerhalb einer Woche bei Tests mit selbstfahrenden Autos tödlich. Jetzt prüft die US-Verkehrsbehörde einen der beiden Unfälle. Toyota und Nvidia stellten unterdessen ihre Testfahrten ein.

28.03.2018

Toyota ruft wegen eines möglichen Airbag-Defekts erneut rund eine Million Autos zurück - davon 210 000 in Europa. Betroffen sind mehrere Modelle, darunter der Corolla Rumion

28.03.2018
Anzeige