Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Norwegischer Staatsfonds ist eine Billion Dollar wert
Nachrichten Wirtschaft Norwegischer Staatsfonds ist eine Billion Dollar wert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 19.09.2017
Eine Ölplattform vor der Küste Norwegens. Quelle: dpa
Anzeige
Oslo

In der Nacht zum Dienstag sei die Schwelle bei dem Fonds, in den ein Teil der hohen norwegischen Öl-Einnahmen fließt, erstmals überschritten worden, teilte die norwegische Zentralbank mit. Das Land hat große Öl- und Gasreserven, ist wirtschaftlich aber auch stark von der Förderung der fossilen Brennstoffe abhängig. Darum fließt ein Teil der Einnahmen als eine Art Versicherung in den Fonds.

„Das ist ein Meilenstein“, erklärte Abteilungschef Yngve Slyngstad. Der Marktwert des Fonds sei atemberaubend gewachsen, hieß es. Grund für die zuletzt starke Wertsteigerung seien stetig steigende Kurse an den weltweiten Aktienmärkten und die Stärke der wichtigen Währungen gegenüber dem US-Dollar. Die norwegische Zentralbank gibt den Wert des Fonds, der auch Ölfonds genannt wird, auf ihrer Internetseite an. Dort konnte man am Dienstag zusehen, wie er sekündlich weiter stieg.

Der Fond soll die gesamte norwegische Wirtschaft stützen

Norwegens Staatsfonds wird seit rund 20 Jahren gefüllt: Im Mai 1996 floss die ersten Einnahmen aus der Ölindustrie hinein. Damals habe niemand geglaubt, dass einmal eine Billion Dollar erreicht würde, sagte Slyngstad.

65 Prozent des Geldes sind in Aktien angelegt, rund 32 Prozent in Anleihen vor allem von Staaten und 2,5 Prozent in Immobilien. Der Staatsfonds investiert nach Angaben der Zentralbank in fast 9000 Unternehmen und in 77 Ländern. Ein Teil der Erträge kann jedes Jahr in den norwegischen Staatshaushalt abgeführt werden – mit dem Hintergedanken, dass die Öl-Einnahmen die gesamte norwegische Wirtschaft stützen und eine bessere Infrastruktur ermöglichen sollen.

Von dpa/RND

Am 1. Oktober fällt die Zucker-Quote: Produktion und Verkauf des süßen Stoffs sind dann nicht mehr reglementiert. Die deutschen Rübenbauern sehen sich gewappnet, sie setzen auf Wachstum. Der Zuckerpreis dürfte stärker schwanken.

19.09.2017

Bahlsen reklamiert die Marke Leibniz für sich, doch die Universität sieht das anders: Sie will ihren Online-Shop weiterhin "Leibniz-Shop" nennen und dort auch Leibniz-Lebensmittel verkaufen.

19.09.2017

Air Berlin hat erst kürzlich seine Flüge in die Karibik aufgegeben. Das nutzt die Konkurrenz nun aus: Sowohl Condor als Eurowings wollen ab November von Düsseldorf Richtung Kuba, Mexiko und Jamaika abheben.

19.09.2017
Anzeige