Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Neuer Gucci-Badeanzug für 320 Euro nicht für Pool geeignet
Nachrichten Wirtschaft Neuer Gucci-Badeanzug für 320 Euro nicht für Pool geeignet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 02.10.2018
Ein warmer Tag am Pool, doch der neue Badeanzug ist nicht für das Wasser geeignet? Kann passieren. Mit einem neuen Modell der Marke Gucci. Quelle: imago/Westend61
Hannover

Ein Badeanzug, mit dem man nicht in den Swimmingpool springen kann? Wer braucht das schon? Dachte sich wohl auch die Luxus-Modemarke Gucci, die jetzt einen Badeanzug auf den Markt gebracht hat, mit dem man genau eines besser nicht machen sollte: Schwimmen im Pool.

„Aufgrund der Beschaffenheit dieses speziellen Stoffes, sollte dieser Badeanzug nicht in den Kontakt mit Chlor kommen“, heißt es in der Beschreibung für das Modell „Sparkling swimsuit with Gucci logo“ auf der Internetseite des Herstellers.

Doch damit nicht genug. Das englische Online-Versandhaus Net-A-Porter geht sogar so weit, im Produkthinweis zu schreiben: „ Um das Beste aus diesem Artikel herauszuholen, empfehlen wir, dass Sie ihn nicht zum Schwimmen tragen“. Auch Lotion, Sonnenmilch und Öl könnten die Farbe verändern. Dies sei kein Herstellungsfehler.

Durchaus überraschend ist: Der Badeanzug ist nahezu nicht mehr verfügbar. Fast überall ist das Modell ausverkauft. Bei einem Preis von 380 Dollar (etwa 320 Euro) nicht gerade selbstverständlich.

Von RND

Das Bundeskartellamt hatte 2014 Millionenstrafen gegen das sogenannte Wurstkartell verhängt. Hersteller Wiltmann wollte das nicht akzeptieren – und legte Einspruch ein. Nun muss er trotzdem zahlen.

02.10.2018

Ikea erweitert sein Sortiment und hat nun auch Solaranlagen im Angebot. Zunächst soll der Verkauf an fünf Standorten getestet werden. Mit der Erweiterung des Sortiments verspricht sich der schwedische Möbelriese entscheidende Verbesserungen.

02.10.2018

Seit September können Ikea-Kunden gebrauchte Möbel zurückgeben. Jetzt plant der schwedische Einrichtungsriese offenbar bereits das nächste neue Geschäftsmodell.

01.10.2018