Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Rump wird neuer Chef der Sparda-Bank Hannover
Nachrichten Wirtschaft Rump wird neuer Chef der Sparda-Bank Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.12.2017
André-Christian Rump (links) löst im kommenden Frühjahr Andreas Dill an der Spitze der Sparda-Bank Hannover ab.  Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

 An der Spitze der Sparda-Bank  Hannover kommt es demnächst zu einer Verjüngung.  Der jetzige Vorstandsvorsitzende Andreas Dill  übergibt seine Aufgaben zum 1. April 2018, wenige Tage vor seinem 58. Geburtstag, an seinen Vorstandskollegen André-Christian Rump (41).  Die Sparda-Bank Hannover betont die Normalität des Vorgangs. „Damit vollendet sich ein lange geplanter Generationenwechsel in der obersten Führungsebene der Sparda-Bank Hannover“, teilte das Institut mit. Der Vorstand setzt sich künftig aus drei Männern zusammen, die alle etwas über 40 Jahre alt sind.  

„Es war schon bei meiner Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden 2013 klar, dass ich dann ausscheide“, erklärt Dill. Seinerzeit habe der Aufsichtsrat auch die Nachfolge geklärt. Rump, geboren am 22. Juni 1976 in Neustadt am Rübenberge, ist bereits seit 1999 bei der Sparda-Bank tätig und seit 2009 im Vorstand. Weitere Vorstandsmitglieder sind Jochen Ramakers (44) und Niclas Bychowski (42). 

Dill selbst kam ein Jahr früher als Rump zur Sparda-Bank Hannover und ist dort gleich in den Vorstand eingezogen. Der gebürtige Bochumer hat ebenfalls sein ganzes Berufsleben im genossenschaftlichen Bankensektor verbracht. „Ein bisschen Wehmut“ spüre er schon beim Gedanken an den Abschied, sagt er. Die Bank sei ihm „ans Herz gewachsen“, vor allem die „Zusammenarbeit mit den Menschen hier im Haus“ werde er vermissen. Andererseits sei es „hilfreich, dass der personelle  Wechsel mit einem allgemeinen Umbruch verknüpft ist“. 

Damit spielt Dill auf die radikalen Änderungen im Bankgeschäft an, die die Digitalisierung mit sich bringt. Das Geschäft verlagert sich immer mehr ins Internet, das Smartphone ersetzt zunehmend die Bankfiliale. Die Sparda-Bank sieht sich jedoch in einer guten Position, um diesen Wandel zu bewältigen. Schließlich sei sie schon immer eine Kombination aus Filialbank und Direktbank gewesen, erläutert der künftige Bankchef Rump. Da das Filialnetz relativ dünn geknüpft ist, habe die Bank schon lange den Umgang mit Kunden gelernt, die nie eine Zweigstelle aufsuchen. Früher lief der Kontakt meist über das Telefon, heute über das Internet. Dennoch wollten viele Kunden weiterhin auch die Möglichkeit des persönlichen Kontakts haben.

Obwohl die Sparda-Bank wie die meisten anderen Bank  immer mehr unter der Null- beziehungsweise Minuszins-Politik der Europäischen Zentralbank zu leiden hat, hinterlässt Dill seinem Nachfolger ein kerngesundes Haus. Immerhin kommt die Bank mit ihren mehr als 300 000 Kunden, rund 450 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von über 4 Milliarden Euro auf eine „harte Kernkapitalquote“ von gut 18 Prozent  ein vergleichsweise hoher Wert.  Dies bedeutet, dass die Bank für alle Eventualitäten gut gerüstet ist. 

Dennoch glaubt der kommende Bankchef nicht an einen leichten Job:  Der Niedrigzins zwinge zu einem „Umbau des Geschäftsmodells“ und „striktem Kostenmanagement“. Wichtig sei aber auch eine andere Erkenntnis: „Wir sind ein Mittelständler“. Entsprechend flexibel müssen man auf den Wandel der Kundenbedürfnisse reagieren. „Der Kunde entscheidet, was wir machen.“ 

Sparda-Bank Hannover

Die Sparda-Bank Hannover ist eine von insgesamt zwölf Sparda-Banken in Deutschland, die alle zur Gruppe der Genossenschaftsbanken gehören. Sie verfügt über 22 Zweigstellen sowie zwölf Selbstbedienungsstandorte in ihrem Geschäftsgebiet in den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Westfalen und Bremen. Ende 2016 kam sie auf eine Bilanzsumme von 4,7 Milliarden Euro, womit sie zu den größten Genossenschaftsbanken in Norddeutschland gehört. Wie viele andere Geldhäuser kämpft die Bank mit einem stark zurückgehenden Zinsüberschuss, was sie allerdings zum Teil durch kräftig steigende Provisionserträge im Wertpapiergeschäft ausgleichen kann. 

Von Albrecht Scheuermann

Die Deutsche Bahn kapituliert vor ihren eigens gesteckten Ambitionen. Bahnchef Richard Lutz kündigte am Dienstag an, das für dieses Jahr angekündigte Ziel von 80 Prozent pünktlichen Zügen nicht mehr erreichen zu können. „Dafür ist zu viel passiert, gerade im zweiten Halbjahr“, zeigte sich Lutz verärgert.

30.01.2018

Wurde der deutsche Konzern Siemens in der Vergangenheit Opfer von chinesischen Hacker-Angriffen? Dies wirft die US-Justiz drei Chinesen vor, die zwischen 2011 und 2017 das Netzwerk des Unternehmens attackiert haben sollen.

28.11.2017

Den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres hat in diesem Jahr Alete eingeheimst. Der Nahrungshersteller vermarktet einen zuckrigen Keks für Babys „zum Knabbernlernen“. Bei einer Online-Abstimmung der Verbraucherorganisation foodwatch wählte ein Großteil der mehr als 70.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer Alete zum unrühmlichen Sieger.

28.11.2017
Anzeige