Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Kaum Anreize für Klimaschutz
Nachrichten Wirtschaft Kaum Anreize für Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 22.10.2018
Verzinkte Feinblech-Coils sind im Hauptwerk der Salzgitter AG gestapelt. Quelle: dpa
Hannover

Die Stahlbranche ist keine sonderlich saubere Industrie. Wenn in Hochöfen Eisenerz und Kokskohle zu Roheisen verschmolzen werden, setzt dieser Prozess große Mengen an Kohlendioxid frei. Lange war das für die Hersteller kein großes Problem, da der Emissionshandel nicht funktionierte: Die Europäische Union hatte so viele CO2-Zertifikate auf den Markt geworfen, dass die Preise niedrig blieben. Anreize für Investitionen in den Klimaschutz gingen davon über viele Jahre nicht aus.

Das ist inzwischen anders. Die von der EU ab 2021 beschlossene regelmäßige Verknappung der gehandelten Zertifikate zeigt Wirkung: Noch vor zwölf Monaten kostete die Berechtigung zum Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid keine 6 Euro, seither hat sich der Preis verdreifacht. Die Bank Berenberg hält bis 2030 eine Steigerung auf 100 Euro für möglich – entsprechend groß ist die Aufregung in allen Branchen, die technisch nicht in der Lage sind, ihre Emissionen innerhalb kurzer Zeit deutlich zu verringern.

Hiesige Stahlproduzenten können bereits auf beachtliche Anstrengungen zur Reduzierung ihres CO2-Ausstoßes verweisen: In Salzgitter etwa arbeitet man daran, Koks durch Wasserstoff zu ersetzen – ThyssenKrupp würde aus sogenannten Hüttengasen lieber Treibstoff und Kunstdünger gewinnen, als sie in die Luft zu blasen. Dass die Stahlbranche für diese Vorleistungen von der Politik belohnt werden möchte, lässt sich nachvollziehen. Das Problem ist nur, dass dann auch andere Industrien auf Ausnahmen drängen dürften – und der Emissionshandel als Instrument der Klimapolitik wieder an Bedeutung verlöre.

Von Jens Heitmann

Die scharfe Kritik aus ganz Europa, zuletzt in Form eines Brandbriefes direkt an Rom addressiert, lässt die italienische Regierung offenbar kalt. Regierungschef Giuseppe Conte schrieb in einem offiziellen Bericht an Brüssel nun, dass er auf die Erhöhung des Defitis bestehe.

22.10.2018

Immer mehr Menschen arbeiten im Home-Office, doch Wege dorthin sind nicht versichert. Aus Sicht eines Gerichts ist das eine Rechtslücke.

22.10.2018

Die Stahlhersteller stehen unter Druck. Zum einen drängen Importe in die EU, zum anderen steigen die Ausgaben für den Umweltschutz. Unterstützung kommt aus den sechs Landeshauptstädten.

22.10.2018