Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Mehr Gründungen als Betriebsaufgaben
Nachrichten Wirtschaft Mehr Gründungen als Betriebsaufgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 01.11.2018
Horst Schrage, Hauptgeschäftsführer der IHK Niedersachsen, ist mit der Zahl der Gründungen zufrieden.
Hannover

In Niedersachsen ist die Zahl der Firmengründungen 2017 erstmals seit sechs Jahren wieder leicht gestiegen. Nach Angaben der IHKN wagten 46.741 Unternehmer den Schritt in die Selbstständigkeit – 2010 lag die Zahl um rund ein Drittel höher. „Die Gründer sind zwar nicht mehr so zahlreich wie früher, sie kommen dafür aber sehr gut vorbereitet und mit einer schlüssigen Geschäftsidee in die Beratung der Industrie- und Handelskammern“, sagte Hauptgeschäftsführer Horst Schrage am Donnerstag. Rund 40.000 Betriebe mussten 2017 aufgeben.

In der Relation der Neugründungen zur Einwohnerzahl liegt Niedersachsen im Vergleich der Bundesländer nur auf Platz neun – an der Spitze liegen Berlin und Hamburg. Die Landesregierung sei gefordert, die Rahmenbedingungen für Existenzgründungen zu verbessern, sagte Schrage: „Dazu gehört vor allem die Förderung von Start-Ups, die mit ihren digitalen und skalierbaren Geschäftsmodellen Wachstumsimpulse setzen können.“ Außerdem sollte das Thema Selbstständigkeit in die Lehrpläne von Schulen und Hochschulen aufgenommen werden, um eine höhere Gründungsdynamik zu erreichen.

Jede fünfte Neugründung in Niedersachsen erfolgt laut IHKN durch ausländische Staatsangehörige – deren Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt nur knapp 10 Prozent. Frauen bleiben mit einem Anteil von rund einem Drittel in der Minderheit. Viele Gründer starten ihre Vorhaben zunächst im Nebenerwerb (46 Prozent), die meisten neuen Firmen enstehen im Dienstleistungsbereich (34 Prozent) und im Handel (24 Prozent); vier von fünf Gründungen beginnen in der Rechtsform des Einzelunternehmens.

Von Jens Heitmann

Mit diesem Schritt steigt er zu einem der fünf größten Aktionäre der Deutschen Bank auf: Ein US-Hedgefonds ist bei der Deutschen Bank eingestiegen. Auf die Aktie des Geldhauses wirkt sich das positiv aus.

01.11.2018

Wenn Windräder mehr Strom produzieren, als gerade verbraucht wird, hat das Netz ein Problem. Ein Teil der Lösung hat nun in Friesland seinen Dienst aufgenommen.

01.11.2018

In Deutschland sind rund 170.000 Autos betroffen, weltweit mehr als eine Million: Der japanische Autohersteller Toyota ruft Fahrzeuge zurück in die Werkstätten. Gleich mehrere Modelle sind betroffen.

01.11.2018