Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft IG Metall plant ganztägige Streiks in Bezirk Mitte
Nachrichten Wirtschaft IG Metall plant ganztägige Streiks in Bezirk Mitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 28.01.2018
Nach Baden-Württemberg kündigt nun auch der IG Metall Bezirk Mitte zahlreiche ganztägige Warnstreiks für die kommende Woche an. Quelle: IG Metall
Frankfurt/Main

Nachdem die Tarifverhandlungen am Sonnabend abgebrochen worden, sprach sich die IG Metall Baden-Württemberg gestern erstmals für ganztägige Warnstreiks aus. Nun zieht auch der Bezirk Mitte nach: „Es wird auch bei uns 24-Stunden-Warnstreiks geben, in einigen Dutzend Betrieben“, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse Agentur (dpa). Mit den schärferen Streikmaßnahmen solle Bewegung in den festgefahrenen Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie gebracht werden.

Mit ersten Aktionen in dem Bezirk, der die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen umfasst, ist ab Mittwoch zu rechnen. Bevor es losgehen kann führt die IG Metall noch Mitarbeiterbefragungen in den ausgewählten Betrieben aus – erst dann werden genaue Pläne und Termine bekanntgegeben. Es werde aber in allen vier Bundesländern des Bezirks Aktionen geben, sagte der Sprecher.

Sechs Prozent mehr Geld hatte die Gewerkschaft ursprünglich gefordert, was aber nie der Knackpunkt in den Verhandlungen war. Erbitterten Widerstand leisteten die Arbeitgeber vielmehr bei der Frage nach einem finanziellen Zuschuss für Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit vorübergehend verringern wollen. Die Möglichkeit zur Reduzierung auf 28 Wochenstunden sollen nach dem Willen der IG Metall alle Beschäftigten bekommen. Bestimmte Gruppen wie Schichtarbeiter, pflegende Angehörige oder Eltern junger Kinder sollen nach Vorstellung der Gewerkschaft dafür einen Teil-Ausgleich für entgangenen Lohn erhalten.

Von RND/dpa

Obwohl der Trend zu Fitness und gesunder Ernährung das Land schon seit längerer Zeit fest im Griff zu haben scheint, partizipieren die großen deutschen Sporthandelsketten trotz dieser Entwicklung nur wenig an der Lust zur Bewegung. Lifestyleprodukte und das Leihgeschäft machen den Unternehmen zu schaffen.

28.01.2018

Die Deutsche Bahn will Medienberichten zufolge im Jahr 2018 eine große Personaloffensive starten und die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen deutlich aufstocken. 19.000 neue Mitarbeiter sollen im Konzern aufgenommen werden. Vor allem Lokführer werden gesucht.

28.01.2018

Die Hoffnungen waren groß bei der Deutschen Bank, doch Donald Trumps Steuerreform macht dem Konzern einen Strich durch die Rechnung. Auch 2017 endet mit Verlust. Der Vorstand sieht sich dennoch auf dem richtigen Weg. Er will sogar höhere Boni an die Mitarbeiter auszahlen.

28.01.2018