Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Müller denkt neu nach

Homann-Werke Müller denkt neu nach

Im vergangenen Sommer verkündete der Müller-Konzern das Aus für die Homann-Werke in Dissen. Nun gibt es offenbar neue Überlegungen, aber die Arbeitnehmervertreter sind skeptisch.

Voriger Artikel
Wiesenhof investiert in Fleisch aus der Petri-Schale
Nächster Artikel
Deutsche Hypo wird nicht verkauft

Der Feinkosthersteller Homann will die Umzugspläne für das Stammwerk in Dissen noch mal überprüfen.

Quelle: dpa

Hannover.  Vor einem knappen halben Jahr verkündete der Müller-Konzern das Aus für die traditionsreichen Homann-Werke in Dissen – doch nun gibt es einen Hoffnungsschimmer: Das Unternehmen will die Entscheidung noch einmal überprüfen. Gewerkschaftsvertreter geben sich allerdings skeptisch, ob die Verlagerung der gesamten Produktion ins sächsische Leppersdorf tatsächlich wieder auf der Kippe steht. 

Ein Sprecher der Unternehmensgruppe Theo Müller am Freitag erklärte am Freitag, dass „bestimmte Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren“ eine weitergehende Überprüfung erforderten. Darüber sei die Homann-Belegschaft bereits vor Weihnachten per Aushang informiert worden. Worum es bei der Überprüfung genau geht,  wollte der Sprecher nicht sagen. Der Hersteller von Salaten, Soßen und Fischkonserven beschäftigt etwa 1200 Mitarbeiter. Der Großteil davon arbeitet im Raum Osnabrück – im Stammwerk in Dissen sowie in einem weiteren Werk in Bad Essen am Teutoburger Wald. 

Im vergangenen Sommer hatte Müller bekanntgegeben, dass die Homann-Werke im Jahr 2020 dichtgemacht werden. Bis dahin soll die Produktion komplett nach Leppersdorf umziehen, wo der Lebensmittelkonzern bereits ein riesiges Milch- und Käsewerk  betreibt. Die Entscheidung hatte in Dissen große Empörung ausgelöst, weil die Gemeinde bereits alles für einen Homann-Neubau am Ort anstelle der veralteten Fabrikanlagen vorbereitet hatte. Ende August hatten sich Management und Arbeitnehmervertreter auf einen Sozialplan für die Homann-Beschäftigten geeinigt. 

Uwe Hildebrand von der Gewerkschaft Nahrung-Genusse-Gaststätten in Osnabrück gibt sich jedoch spektisch. „Wir glauben nicht, dass die Entscheidung komplett rückgängig gemacht wird“, sagte er. Allerdings dürfte sich der Zeitplan nicht halten lassen. Der Umzug nach Leppersdorf dürfte wohl erst im Jahr 2021 stattfinden.  

Von Albrecht Scheuermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.919,00 +0,28%
TecDAX 2.553,50 -0,08%
EUR/USD 1,2450 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 157,56 +3,99%
BMW ST 86,02 +3,18%
LUFTHANSA 25,83 +2,34%
FRESENIUS... 59,68 -1,03%
FMC 80,10 -0,50%
DT. BÖRSE 108,00 +0,23%

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 211,94%
Commodity Capital AF 202,84%
BlackRock Global F AF 88,07%
UBS (Lux) Equity F AF 85,64%
Polar Capital Fund AF 83,18%

mehr