Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Haustarifverhandlungen bei Volkswagen gehen weiter
Nachrichten Wirtschaft Haustarifverhandlungen bei Volkswagen gehen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 11.01.2018
Der PKW-Personalchef Martin Rosik (l) und der Beziksleiter und Verhandlungsführer der IG Metall, Thorsten Gröger, stehen im Dezember 2017 in Hannover. Quelle: Peter Steffen
Hannover

   Die Tarifverhandlungen für rund 120.000 VW-Beschäftigte gehen am Donnerstag (15.00 Uhr) in die nächste Runde. Die erste Verhandlungsrunde war im Dezember ergebnislos vertagt worden. „Das Verhalten der Arbeitgeberseite ist enttäuschend“, sagte der Verhandlungsführer der IG Metall, Thorsten Gröger, damals. „Das Unternehmen redet die eigene wirtschaftliche Entwicklung klein und verweist auf globale Risiken.“

Ein konkretes Angebot legte VW nicht vor. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn, mehr Geld für die Altersvorsorge sowie eine Garantie für den Erhalt von Ausbildungsplätzen.

 VW-Verhandlungsführer Martin Rosik hatte angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen „disziplinierten Tarifabschluss“ gefordert. 

 Mit ihrer Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn orientiert sich die IG Metall an der Forderung in den laufenden Tarifverhandlungen für die übrige Metallbranche. Der VW-Haustarif ist Deutschlands größter Firmentarif und läuft Ende Januar aus. Er gilt in den sechs westdeutschen VW-Werken Emden, Hannover, Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig und Kassel sowie bei der Finanztochter aus Braunschweig.

Von dpa

Der Siemens-Konzern hat in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als 300 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Bundeshaushalt erhalten. Die Gelder gingen auch an die von der Schließung bedrohten Standorte in Mülheim, Leipzig und Görlitz.

11.01.2018

Die Stadt will die Konzerne BP, Chevron, ConocoPhillips, Exxon Mobil und Royal Dutch Shell für Maßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels zahlen lassen. New York will auch Milliarden Dollar an Anlagen in fossile Brennstoffe aus seinen Rentenfonds veräußern.

10.01.2018

Die Ärzteversorgung Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sowie die hiesige Tierärzte- und  Steuerberaterversorgung haben das Quartier um das ehemalige Verlagsgebäude von Axel Springer gekauft. 

13.01.2018