Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Hannover Rück: Naturkatastrophen werden teuer
Nachrichten Wirtschaft Hannover Rück: Naturkatastrophen werden teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 08.11.2017
Von Albrecht Scheuermann
Wegen der jüngsten Wirbelstürme und Erdbeben hat die Hannover Rück ihr Gewinnziel aufgegeben. Quelle: Symboldbild (Archiv)
Hannover

Nun rechnet die drittgrößte Rückversicherung der Welt mit einem Nettoergebnis von etwa 800 Millionen Euro, wie sie Mittwoch mitteilte. Um einen noch stärkeren Gewinnrückgang zu verhindern, hat Hannover Rück den gesamten Bestand an börsennotierten Aktien verkauft und dabei hohe Kursgewinne realisiert. Dennoch blieb der Konzerngewinn in den ersten drei Quartalen mit knapp 550 Millionen Euro um rund 30 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Schuld daran sind allein die Hurrikane „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ sowie zwei schwere Erdbeben in Mexiko, die die Großschadenbelastung von Hannover Rück im dritten Quartal in die Höhe trieben.

Mit fast 900 Millionen Euro war sie in den ersten neun Monaten weit mehr als doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Die Absicherung gegen die Folgen solcher Ereignisse sei nun einmal das Geschäft der Rückversicherung, betonte Konzernchef Ulrich Wallin. „Wir hoffen, so auch einen Beitrag zur Linderung humanitärer und wirtschaftlicher Folgen der Naturkatastrophen zu leisten.“

Für das kommende Jahr ist das Unternehmen optimistisch - was auch damit zusammenhängt, dass die Naturkatastrophen die Rückversicherungsprämien steigen lassen dürften. Der Konzerngewinn soll dann wieder eine Milliarde Euro übersteigen. Trotz des starken Gewinnrückgangs im laufenden Jahr können die Aktionäre mit einer unveränderten Dividende rechnen. Für 2016 hatte Hannover Rück 5 Euro je Aktie überwiesen.

Auf deutschen Straßen sind immer weniger Autos mit schwerwiegenden Mängeln unterwegs. Dies hat der TÜV Nord in Hannover festgestellt. Nach der am Mittwoch vorgelegten Statistik sank der Anteil der Fahrzeuge, die eine neue TÜV-Plakette nicht auf Anhieb bekamen, auf 22,2 Prozent nach 22,9 Prozent im Vorjahr. Es war der vierte Rückgang in Folge.

Albrecht Scheuermann 11.11.2017

Die EU-Kommission will die CO2-Emissionen von Neuwagen drastisch senken und bereitet schärfere Regelungen für Autohersteller vor. Außenminister Gabriel und die Autoindustrie kritisieren den Vorschlag aus Brüssel.

08.11.2017

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat die Konjunkturprognose für 2018 deutlich angehoben. Die Experten fordern eine Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung – aber sie haben die Rechnung ohne die Bundesagentur für Arbeit gemacht.

08.11.2017