Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Grüne und Linke fordern Bußgelder für Daimler
Nachrichten Wirtschaft Grüne und Linke fordern Bußgelder für Daimler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 12.06.2018
Bei den Modellen des Mercedes GLC 220d ist vermutlich eine unzulässige Abschaltvorrichtung installiert. Quelle: dpa
Berlin/Hannover

Der angekündigte Pflichtrückruf für Hunderttausende Diesel von Daimler geht der Opposition im Bundestag nicht weit genug. Grüne und Linke forderten ein härteres Durchgreifen der Bundesregierung gegen die Autokonzerne und mehr Transparenz. „Jetzt wird wieder nur ein Bruchteil der betroffenen Daimler-Diesel zurückgerufen“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Dienstag. Die verkehrspolitische Sprecherin der Linken, Ingrid Remmers, forderte Bußgelder und verpflichtende Nachrüstungen am Motor.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte nach einem Gespräch mit Daimler-Chef Dieter Zetsche einen amtlichen Rückruf von 774.000 Diesel-Fahrzeugen des Autobauers in Europa angekündigt, davon 238.000 in Deutschland. Als Grund nannte er unzulässige Technik in der Abgasreinigung. Daimler will den Rückruf zwar ausführen, der Konzern kündigte zugleich aber Widerspruch gegen den Bescheid an.

Zuvor hatte das Kraftfahrtbundesamt bereits beim Mercedes-Kleintransporter Vito 1,6 Liter eine unzulässige Abschalteinrichtung moniert. Jetzt stehen auch häufig verkaufte Modelle wie der Geländewagen GLC 220d und ein Modell der C-Klasse (C 220d) unter Verdacht. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Autos nach Konzernangaben in den 3 Millionen Diesel enthalten, für die Daimler ohnehin schon ein freiwilliges Update der Motor-Software angekündigt hatte.

Nach Angaben von Mercedes-Händlern zeigen sich die Kunden gelassen. „Das Thema ist ja nicht mehr ganz neu und begleitet uns schon eine ganze Weile“, hieß es in einem Autohaus im Raum Hannover. Auch die Händler wüssten noch nicht, welche Modelle für Software-Updates vorgesehen seien.

Von Theresa Dapp

Laut einem Medienbericht könnte das Ausmaß der Abgas-Manipulationen bei Daimler noch größer sein als bislang bekannt. Demnach würden sogar drei Millionen Diesel des Konzerns auf illegale Abschalteinrichtungen überprüft. Der Konzern widerspricht.

12.06.2018

Der Bahn-Konkurrent Flixtrain fährt künftig auch zwischen Stuttgart und Berlin. Ab Juli ist auch eine Sitzplatzreservierung möglich.

12.06.2018

Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?

12.06.2018