Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Gilberto Benetton stirbt mit 77 Jahren
Nachrichten Wirtschaft Gilberto Benetton stirbt mit 77 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 22.10.2018
Gilberto Benetton Quelle: AP Photo/Maki Galimberti, file
Rom

Einer der Gründer des italienischen Modeunternehmens Benetton, Gilberto Benetton, ist tot. Er sei nach kurzer Krankheit in seinem Haus im norditalienischen Treviso gestorben, teilte die Familie am Montagabend mit. Gilberto hatte zusammen mit seinen drei Geschwistern Luciano, Giuliana und Carlo 1965 die Benetton-Gruppe gegründet. Er starb im Alter von 77 Jahren im Kreise seiner Familie.

Die Geschwister gehören zu den reichsten Menschen Italiens. Das Magazin „Forbes“ schätze Gilbertos Vermögen auf 2,7 Milliarden Dollar. Mittlerweile gehören zu Benetton nicht nur bunte Strickpullover, sondern auch Autobahnbetreiber oder Raststätten.

Trauriges Jahr für die Benettons

Zuletzt stand die Familie nach dem Brückenunglück von Genua mit 43 Toten in der Kritik. Der Brückenbetreiber Autostrade per l’Italia gehört zur Holding Edizione, deren Vizepräsident Gilberto war. Den Geschwistern wurde vorgeworfen, sich zu spät zu der Katastrophe geäußert zu haben. Zudem war Gilberto Präsident des Betreibers von Autobahn- und Flughafenraststätten, Autogrill.

Es ist der zweite Todesfall für die Benettons in diesem Jahr: Erst im Juli war Carlo Benetton gestorben.

Von RND/dpa

Wirtschaft Kommentar zum Stahlgipfel - Kaum Anreize für Klimaschutz

Der Handel mit CO2-Zertifikaten hat lange nicht funktioniert. Nun steigen die Preise. Wenn die Politik die Klagen der Stahlindustrie erhört, gefährdet das den Emissionshandel, meint unser Kommentator.

22.10.2018

Die scharfe Kritik aus ganz Europa, zuletzt in Form eines Brandbriefes direkt an Rom addressiert, lässt die italienische Regierung offenbar kalt. Regierungschef Giuseppe Conte schrieb in einem offiziellen Bericht an Brüssel nun, dass er auf die Erhöhung des Defitis bestehe.

22.10.2018

Immer mehr Menschen arbeiten im Home-Office, doch Wege dorthin sind nicht versichert. Aus Sicht eines Gerichts ist das eine Rechtslücke.

22.10.2018