Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Nord/LB fliegt aus eigener Rangliste
Nachrichten Wirtschaft Nord/LB fliegt aus eigener Rangliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 16.11.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

In dem Nord/LB-Ranking sind die 50 größten Unternehmen des Landes nach ihrer Wertschöpfung aufgelistet. Da das Jahresergebnis einen wichtigen Teil der Wertschöpfung darstellt, rutschte die Landesbank vom sechsten Platz ins Nichts – ihre Wertschöpfung war sogar negativ. Schuld daran sind die hohen Abschreibungen auf faule Schiffskredite.

Ansonsten tat sich in der Spitzengruppe recht wenig. Mit weitem Abstand vorn liegt abermals der Volkswagen-Konzern. Seine Wertschöpfung legte im Vergleich zum vom Diesel-Skandal geprägten Jahresabschluss 2015 um 20 Prozent zu. Auf den nächsten Plätzen folgen der Autozulieferer Continental und der Reiseanbieter Tui.

Zusätzlich ermittelt die Bank die 100 größten Unternehmen des Bundeslandes nach dem Umsatz. 44 von ihnen kamen auf einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro – fünf Firmen mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Beschäftigten stieg um rund 33.000 auf 1,3 Millionen. Mit dem hohen Gewicht der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer dominieren Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes die Auflistung. Sie sorgen für etwa 80 Prozent der Wertschöpfung und des Umsatzes. Es folgen das Ernährungsgewerbe und die Metallindustrie. Nord/LB-Chef Thomas Bürkle verwies gestern bei der Präsentation der Studie auf die günstige Entwicklung der Wirtschaft. Die Unternehmen erwarten demnach im laufenden Jahr ein Umsatzplus von 5 Prozent.

ash

Wirtschaft VW-Entwicklungschef im Interview - "2020 ist das E-Auto kein Wagnis mehr"

Der Diesel gilt als Auslaufmodell. In der nicht ganz so fernen Zukunft soll der Elektroantrieb übernehmen. Im Interview erklärt VW-Entwicklungschef Ulrich Eichhorn, wie der Durchbruch ins Elektrozeitalter gelingen soll – und warum wir uns noch lange nicht vom Diesel verabschieden können.

16.11.2017
Wirtschaft Werksschließungen in Ostdeutschland - Siemens baut weltweit 6900 Stellen ab

Der Elektrokonzern Siemens will weltweit 6900 Arbeitsplätze streichen, die Hälfte davon in Deutschland. Mehrere hiesige Standorte sind von der Umstrukturierung betroffen.

16.11.2017

Gute Zahlen: Die 100 größten niedersächsischen Unternehmen haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr um zwei Prozent und die Zahl der Beschäftigten um 2,6 Prozent gesteigert.

16.11.2017
Anzeige