Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Früherer Ford-Manager Mattes wird neuer VDA-Chef
Nachrichten Wirtschaft Früherer Ford-Manager Mattes wird neuer VDA-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 30.01.2018
Bernhard Mattes wird neuer VDA-Präsident. Quelle: dpa
Berlin

Der langjährige Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes wird am 1. März Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Das habe der Vorstand am Dienstag in Berlin einstimmig beschlossen, teilte der Verband mit. Der 61-Jährige löst damit Matthias Wissmann ab, der seit 2007 oberster Interessenvertreter der deutschen Autobranche ist. Der 68-Jährige verlasse den VDA zum Ende seines Vertrages im Frühjahr, sagte ein Sprecher.

Mattes hatte über 14 Jahre bis 2006 die Ford-Werke in Köln geleitet. Er sieht die Branche in einem historischem Umbruch. Mattes verwies auf Elektroautos, Digitalisierung, autonomes Fahren und alternative Mobilitätskonzepte sowie die Herausforderung, Verbrauch und Schadstoffausstoß von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor weiter zu senken. „Es geht darum, die internationale Wettbewerbsfähigkeit dieser Schlüsselbranche, die von zentraler Bedeutung für den Industriestandort Deutschland ist, zu sichern und auszubauen.“

Im vergangenen Sommer hatte es das Gerücht gegeben, Wissmann solle vorzeitig abgelöst werden. Daimler, BMW und Volkswagen widersprachen dem aber. Daimler-Chef Dieter Zetsche dankte dem früheren Bundesverkehrsminister am Dienstag und hob hervor, Wissmann habe die Interessen der Industrie glaubwürdig vertreten und ihr eine starke Stimme verliehen.

Von RND/dpa

Gegen alle Ernährungstrends – Der Burger-Bräter McDonalds wächst weltweit. Für 2018 plant das Unternehmen 1000 weitere Restaurants zu eröffnen. Als wichtigstes Ziel definiert die Unternehmenführung allerdings die Modernisierung im Bestand. Denn der ist vielerorts in die Jahre gekommen.

30.01.2018

Infolge der massiven Diskussionen um die Diesel-Abgastests mit Affen hat der Volkswagen-Konzern erste personelle Konsequenzen gezogen. Die Autobauer beurlaubten am Dienstag den Generalbevollmächtigten Thomas Steg.

30.01.2018

Gerade erst hatte Thomas Steg angekündigt, dass Volkswagen künftig auf Tierversuche verzichtet – jetzt beurlaubt VW seinen Cheflobbyisten. Dieser habe erklärt, die volle Verantwortung für die Vorgänge zu übernehmen.

30.01.2018