Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Frauen verdienen immer noch deutlich weniger
Nachrichten Wirtschaft Frauen verdienen immer noch deutlich weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 15.03.2018
Frauen verdienen durchschnittlich 21 Prozent weniger als Männer. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt nach wie vor gut ein Fünftel weniger als Männer. Während Männer im vergangenen Jahr auf einen durchschnittlichen Bruttostundenlohn von 21 Euro kamen, waren es bei Frauen mit 16,59 Euro 21 Prozent weniger. Damit war die Einkommenslücke nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes genauso groß wie ein Jahr zuvor.

Die Statistiker wiesen am Donnerstag einmal mehr darauf hin, dass sich drei Viertel des Verdienstunterschiedes auf strukturelle Gründe zurückführen lässt: So werden in Berufen, die vornehmlich von Frauen ergriffen werden, oft geringere Gehälter gezahlt. Zudem arbeiten Frauen häufiger als Männer in Teilzeit und seltener in Führungspositionen. Hierbei könnten auch Erwerbspausen etwa zur Kindererziehung eine Rolle spielen, was aber in der vorliegenden Statistik nicht berücksichtigt wird.

Experten fordern bessere Bezahlung

Allerdings bekommen Arbeitnehmerinnen nach den jüngsten verfügbaren Zahlen für das Jahr 2014 auch bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit pro Stunde sechs Prozent weniger Lohn als ihre männlichen Kollegen. Diese Zahl wird nur alle vier Jahre genauer erhoben.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte eine bessere Bezahlung in frauendominierten Berufen. Die neue Bundesregierung müsse schnellstens Schritte für mehr Gleichstellung umsetzen, wie sie im Koalitionsvertrag geplant seien, sagte DGB-Vize Elke Hannack der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dazu zählten das geplante Rückkehrrecht aus Teilzeit in Vollzeit und die angekündigten Verbesserungen von Arbeitsbedingungen und Bezahlung in der Alten- und Krankenpflege.

Von RND/dpa

Er galt als großzügiger Mäzen und ehrgeiziger Geschäftsmann. Doch Nils Stolberg und seine Beluga-Reederei gingen pleite. In einem der größten Wirtschaftsstrafprozesse der Republik wurde der Ex-Reeder jetzt zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

18.03.2018

Im September vergangenen Jahres meldete der Spielwarengigant Toys R US Insolvenz an. Jetzt macht das Unternehmen offenbar alle Geschäfte in den USA dicht.

15.03.2018
Wirtschaft Nach Aus von Air Berlin - Lufthansa fliegt Rekordgewinn ein

Um rund 70 Prozent konnte die Lufthansa ihren Gewinn im vergangenen Jahr steigern. Das dürfte auch die Aktionäre der Fluggesellschaft freuen.

15.03.2018
Anzeige