Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Ford wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Nachrichten Wirtschaft Ford wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 11.01.2018
US-Kunden beschuldigen Ford, mit illegaler Software bei mindestens 500.000 Diesel-Trucks die Messwerte des Schadstoffs Stickoxid gefälscht zu haben. Quelle: AP
Anzeige
Detroit

Hinter dem Verfahren steht die US-Kanzlei Hagens Berman, die bereits ähnliche Sammelklagen gegen Volkswagen, Fiat Chrysler, General Motors und Daimler eingereicht hat. Bislang kam dies nur VW teuer zu stehen. Die Wolfsburger hatten 2015 eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests getrickst zu haben. Die anderen Konzerne weisen dies zurück.

Ford wird vorgeworfen, die Stickoxid-Grenzwerte um das bis zu 50-fache zu überschreiten. Es geht um Lkw sowie Pick-up-Trucks der F-Serie, die in den USA ein Verkaufsschlager ist. Ford soll die Modelle von 2011 bis 2017 verkauft und als „sauberste Super Diesel jemals“ beworben haben. Stattdessen hätte es „Super dreckig“ heißen sollen, meinte Anwalt Steve Berman. Ford äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Die Klage richtet sich auch gegen den deutschen Zulieferer Bosch. Der Konzern war bereits beim VW-Skandal ins Visier der US-Justiz geraten, weil die zur Manipulation genutzte Software von ihm stammte. Bosch wollte sich mit Verweis auf laufende Verfahren nicht zu den Details des neuen Falls äußern. Generell nehme Bosch die Vorwürfe der Manipulation von Dieselsoftware aber sehr ernst und kooperiere uneingeschränkt mit den zuständigen Behörden, sagte ein Sprecher.

Von RND/dpa

Wirtschaft Für 1,6 Milliarden nach Alabama - Toyota und Mazda bauen US-Werk

Die japanischen Autohersteller Toyota und Mazda bauen im US-Staat Alabama ein gemeinsames Werk. In dem geplanten Werk mit einem Investitionsvolumen von 1,6 Milliarden Dollar in der Nähe von Huntsville sollen etwa 4000 Menschen arbeiten. Steuererleichterungen haben das Projekt möglich gemacht.

11.01.2018

Die IG Metall fordert sechs Prozent mehr Lohn, mehr Geld für die Altersvorsorge sowie eine Garantie für den Erhalt von Ausbildungsplätzen. Die erste Verhandlungsrunde war im Dezember ergebnislos vertagt worden. Am Donnerstag geht es weiter.

11.01.2018

Der Siemens-Konzern hat in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als 300 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Bundeshaushalt erhalten. Die Gelder gingen auch an die von der Schließung bedrohten Standorte in Mülheim, Leipzig und Görlitz.

11.01.2018
Anzeige