Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Fokus von Daimler auf E-Autos bleibt riskant
Nachrichten Wirtschaft Fokus von Daimler auf E-Autos bleibt riskant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.02.2018
Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Wo ist sie denn bloß, die Krise? Die deutschen Autohersteller verdienen prächtig, Negativschlagzeilen hin oder her. Das gilt auch für Daimler. Die Stuttgarter haben ihre Konkurrenten BMW und Audi schon vor ein paar Jahren abgehängt. Nun haben sie erneut glänzende Zahlen vorgelegt: Rekordgewinn, Rekordumsatz, Rekorddividende. Der Absatz stieg 2017 um beeindruckende 9 Prozent – Volkswagen schaffte nur ein Plus von 4 Prozent.

Trotzdem steht auch der Branchenprimus vor großen Herausforderungen. Apple und Google investieren Milliarden in ihre Technik für vernetzte Autos und autonomes Fahren – aus ihrer Sicht sind ein paar Milliarden Dollar nur Peanuts. Apple macht im Jahr rund 40 Milliarden Euro Gewinn, dagegen verblassen Daimlers an sich imposante 11 Milliarden. Bei Elektroantrieben setzen Tesla und kapitalstarke chinesische Newcomer die Deutschen unter Druck.

Daimler hat deshalb seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung um satte 15 Prozent nach oben geschraubt. Das Geld fließt vor allem in Vernetzung, E-Antriebe, autonomes Fahren und Mobilitätsdienstleistungen. Dem Unternehmen bleibt wenig anderes übrig. Trotzdem ist der Versuch, auf allen Hochzeiten mit zu tanzen, riskant. 

2020 wird sich immerhin zeigen, ob sich die Milliarden für E-Mobilität gelohnt haben. Wie VW will Daimler in diesem Jahr zahlreiche Batterie-Autos auf den Markt bringen. Angesichts des aktuellen Tesla-Hypes und der Angst vor Fahrverboten für Diesel ist das verständlich. Aber ob sich die Stromer in zwei Jahren deshalb auch gut verkaufen, weiß niemand.

Von Christian Wölbert

Die Entwicklung erscheint dramatisch: In Deutschland wurde 2017 ein Viertel weniger Bier getrunken als kurz nach der Wiedervereinigung. Die Brauer suchen neue Rezepte – und Wege zu höheren Preisen.

01.02.2018

Neuer Kapitalverwalter kontrolliert mehr als 34 Milliarden Euro. Die Standorte in Hannover und Hamburg sollen bestehen bleiben. 

04.02.2018

Das Kranich-Logo hat 100 Jahre auf dem Buckel – genug, findet Lufthansa. Das Interesse am neuen Design war groß, jetzt zeigt die Airline ein erstes Bild. Der gelbe Kranich ist bald Geschichte.

01.02.2018
Anzeige