Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Familienunternehmer fordern Verkauf von NordLB
Nachrichten Wirtschaft Familienunternehmer fordern Verkauf von NordLB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 13.10.2018
Das Bieterverfahren für den Einstieg bei der NordLB startet derweil mit weniger als zehn Interessenten in die zweite Runde. Quelle: Symbolbild/Julian Stratenschulte/dpa
Osnabrück

Der niedersächsische Landesverband der Familienunternehmer hat sich laut einer Zeitung gegen eine Aufstockung des Eigenkapitals der NordLB aus Steuermitteln ausgesprochen. Die NordLB gehöre verkauft oder abgewickelt, sagte Verbandschef Kay Uplegger der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Samstag. Es könne nicht sein, dass der Steuerzahler für die Fehlentscheidungen der Landesbank haften solle.

Niedersachsen ist Haupteigentümer

Derweil geht das Bieterverfahren für den Einstieg bei der NordLB mit weniger als zehn Interessenten in die zweite Runde, darunter sind sowohl strategische Investoren - also Banken - als auch Finanzinvestoren. Diskutiert wird aber etwa eine Kapitalspritze durch die Eigentümer. Haupteigentümer der NordLB sind die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Nach früheren Angaben von Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) will das Land bis zum Jahresende eine Lösung für die Zukunft der Landesbank präsentieren.

Die Landesbank leidet seit längerem unter Schiffskrediten, bei deren Rückzahlung die Schuldner Schwierigkeiten haben. Gleichzeitig muss die Bank ihre schwache Kapitaldecke stärken, um steigenden EU-Anforderungen gerecht zu werden. Ende September hatte die NordLB vor möglichen Verlusten gewarnt - im Gesamtjahr 2018 werde das Ergebnis vor allem wegen der Rückstellungen für weiteren Personalabbau voraussichtlich negativ ausfallen. Im Vorjahr war die NordLB in die Gewinnzone zurückgekehrt - unter dem Strich blieben 135 Millionen Euro hängen.

Uplegger kritisierte die NordLB im Gespräch mit der Zeitung als „Fass ohne Boden“ - zudem seien Kreditentscheidungen für den Mittelstand bei privaten Banken oder Sparkassen in besserer Hand.

Von dpa

RWE darf vorerst nicht den Hambacher Wald abholzen. Das wird Folgen für die Verbraucher haben, meint der Chef des Unternehmens. Und sieht gleich noch Deutschlands Ansehen in Gefahr.

12.10.2018
Wirtschaft Kommentar zu Continental - Management im Krisenmodus

Der Börsengang der Sparte Powertrain wird zu einem Testfall für die Glaubwürdigkeit des Conti-Vorstandes. Die Sanierung muss deshalb schnell Fortschritte machen, meint unser Kommentator.

15.10.2018

Für die Energiewende müssen die Verbraucher 2019 weniger zahlen, insgesamt dürften die Kosten für sie aber trotzdem steigen. Der Grund dafür liegt im Detail der Stromrechnung.

12.10.2018