Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Fachkräftemangel trotz 2,5 Millionen Arbeitslosen
Nachrichten Wirtschaft Fachkräftemangel trotz 2,5 Millionen Arbeitslosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 07.05.2018
Es fehlt deutschlandweit vor allem in technischen Berufen und in der Dienstleistungsbranche nach wie vor an Fachkräften. Quelle: dpa-Zentralbild
Berlin

Während die Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt, ist der Fachkräftemangel nach wie vor Thema in vielen Branchen, wie die „Welt“ berichtet. Demnach könnten dem Arbeitsmarkt im nächsten Jahrzehnt bis zu 4,9 Millionen Arbeitnehmer fehlen.

Aktuell sind 1,2 Millionen Stellen offen, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg ermittelte. Laut einem Bericht der „Bild“ stehen demgegenüber rund 2,5 Millionen arbeitssuchende Menschen in Deutschlanddavon sind 842.000 länger als ein Jahr arbeitslos.

Branchenübergreifende Jobs für Langzeitarbeitslose

Im Jahr 2017 fanden insgesamt 162.192 Langzeitarbeitslose einen Job und somit den Weg aus der Arbeitslosigkeit. Obwohl die meisten nach wie vor eine Tätigkeit in der Leiharbeiter-Riege angenommen haben, kamen viele auch in anderen Branchen unter, wie die „Bild“ schreibt. In diesen zehn Sparten wurden die meisten Langzeitarbeitslosen eingestellt:

1. Handel

2. Lebensmittel- und Gastgewerbe

3. Reinigungsberufe

4. Fertigung

5. Unternehmensführung und Organisation

6. Bau und Ausbau

7. Soziale und kulturelle Dienstleistungen

8. Fertigungstechnische Berufe

9. Gesundheitsberufe

10. Unternehmensbezogene Dienstleistungen

Akuter Fachkräftemangel in der Dienstleistungsbranche

Eingliederungsmöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit ermöglichen Arbeitslosen den Quereinstieg in eben diese Berufsfelder, denen es an Fachkräften mangelt. Trotzdem fehlt es laut „Welt" vor allem im naturwissenschaftlichen Bereich sowie im Dienstleistungsgewerbe an qualifiziertem Personal.

Eine Studie der Beratungsgesellschaft Korn Ferry hat nach „Welt“-Informationen bis 2030 einen akuten Personalmangel vorausgesagt. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Allein in Dienstleistungsberufen fehlen bis dahin 1,2 Millionen Arbeitskräfte, im Verarbeitungsgewerbe gibt es weit über 600.000 frei Stellen und in der wichtigen Technologiebranche fehlen rund 200.000 Fachkräfte.

„Wer kein Abitur hat, hat geringe Chancen auf dem Arbeitsmarkt“

Die Kluft zwischen Fachkräftemangel und den zahlreichen Arbeitslosen auf dem Markt erklärt sich Korn Ferry wie folgt: Auf dem Arbeitsmarkt herrsche ein Überschuss an Geringqualifizierten. „Ein Mangel existiert nur für Arbeitnehmer mit höherer Bildungsqualifikation. Wer kein Abitur oder mindestens einen qualifizierten Berufsabschluss hat, hat bereits heute am Arbeitsmarkt schlechtere Chancen“, sagt Thomas Haussmann, Spezialist für Vergütung und Arbeitsmärkte bei der Beratungsgesellschaft im Gespräch mit der „Welt“.

Eigeninitiative der Unternehmen ist gefragt

Investitionen in die Bildung und individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten – Hausmann sieht große Chancen für die Wirtschaft im Ausbau der Bildungsangebote. Dabei vertraue er weniger in die Politik, sondern setze auf Eigeninitiative der Unternehmen. „Wir empfehlen Unternehmen, noch stärker in die Eigenqualifikation ihrer bereits vorhandenen Arbeitnehmer zu investieren sowie Einsteigern rasche Fortbildungsangebote zu machen, wenn diese die notwendigen Qualifikationen bisher nicht erwerben konnten.“

Von RND/lf

Es ist ein tiefer Fall: Vom mächtigen VW-Konzernchef zum Angeklagten in einem Betrugsverfahren. Martin Winterkorn könnte dabei Geld und Freiheit verlieren. Laut einem Insider will sich der ehemalige Top-Manager bei passender Gelegenheit zu den Vorwürfen äußern.

07.05.2018

Es ist ein Milliardengeschäft: Starbucks verkauft seine Handelsrechte an Kaffee an Nestle. Der Schweizer Lebensmittelreise will damit sein Nordamerika-Geschäft ausbauen.

07.05.2018

Mit einem satten Einnahmenplus kann der Staat auch in näherer Zukunft rechnen. Das berichtet das „Handelsblatt“. Danach ergäbe die neue Steuerschätzung bis zum Jahr 2022 einen Zugewinn von 60 Milliarden Euro, so die Zeitung.

06.05.2018