Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Experte: Erwartungen an Blockchain übertrieben
Nachrichten Wirtschaft Experte: Erwartungen an Blockchain übertrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:57 12.03.2018
Die digitale Revolution macht Banken nicht überflüssig, meint jedenfalls Udo Milkau von der DZ Bank.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Die Digitalisierung krempelt das Bankgewerbe um, manche sehen sogar schon das Ende der Geldhäuser in ihrer bisherigen Form. Udo Milkau hält solche Visionen jedoch für übertrieben – jedenfalls, was die Volks- und Raiffeisenbanken angeht. „Uns gibt es schon seit 150 Jahren und es wird uns auch noch in 150 Jahren geben“, sagte Milkau, der bei der DZ Bank für die technische Entwicklung des Zahlungsverkehrs verantwortlich ist. Der promovierte Physiker erinnerte beim von der Leibniz FH und der Nord/LB gemeinsam veranstalteten Leibniz-Dialog daran, dass es technologische Sprünge schon öfter gegeben habe.

Als eine der wichtigsten Entwicklungen im Finanzgewerbe gilt derzeit die „Blockchain“-Technologie. Nach Ansicht mancher Fachleute wird sie künftig direkte Finanztransaktionen zwischen mehreren Beteiligten ohne Einschaltung einer Bank möglich machen. Milkau gab sich jedoch skeptisch. Diese Technologie habe zwar Potential, sei aber noch weit weg von einer Massenanwendung und kein „Allheilmittel“. Dennoch hält Milkau die Diskussion über Blockchain für sinnvoll. „Sie bringt viele neue Ideen und Geschäftsmodelle hervor, das ist toll.“ 

Der größte Fortschritt auf dem Gebiet des Zahlungsverkehrs findet nach Ansicht des Experten derzeit jedoch im alten System statt. Seit wenigen Monaten sind im Europäischen Zahlungsraum (Sepa) Geldtransfers von Konto zu Konto innerhalb von zehn Sekunden möglich. Diese würden sich in den nächsten Jahren durchsetzen. „Damit haben wir in Europa das fortschrittlichste Zahlungsverkehrssystem der Welt.“

Von Albrecht Scheuermann

Der Online-Modehändler Zalando will seine Produkte noch stärker mit Hilfe von Computerprogrammen vermarkten und baut deshalb Stellen im Marketing in Berlin ab. 200 bis 250 Beschäftigte seien betroffen, sagte eine Sprecherin.

09.03.2018

Coca-Cola wagt sich zum ersten Mal in der 125-jährigen Geschichte des Unternehmens auf neues Terrain: In Japan kommt ein alkoholhaltiges Getränk neben den Softdrinks auf den Markt. Bei dem neuen Getränk handelt es sich um Chu-Hi, ein Mixgetränk aus einem wodkaähnlichen Destillat, Sprudelwasser und Aromastoffen.

09.03.2018
Wirtschaft Investition über 400 Millionen Euro - VW steigt von Kohle auf Gas um

Der Volkswagen-Konzern stellt seine eigenen Kraftwerke in Wolfsburg von Kohle auf Gas um - und investiert dafür rund 400 Millionen Euro.

11.03.2018
Anzeige