Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Eurowings will in Hannover 675 Arbeitsplätze schaffen
Nachrichten Wirtschaft Eurowings will in Hannover 675 Arbeitsplätze schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 03.11.2017
Von Bernd Haase
Eurowings wird in Hannover häufiger zum Check-In auffordern. Quelle: Körner
Hannover

Die Fluggesellschaft Eurowings will im kommenden Jahr stark expandieren. Davon wird nach Angaben von Geschäftsführer Oliver Wagner auch der Flughafen Hannover in Langenhagen profitieren. Dort soll die Lufthansa-Tochter um 30 Prozent wachsen; sie würde damit die Tuifly als bisherige Nummer eins am Standort ablösen. Dadurch sollen 675 neue Arbeitsplätze entstehen – etwa bei den Cockpit-Besatzungen, beim Bodenpersonal, beim Service und bei technischen Diensten.

Die Lufthansa hatte im Oktober den größten Teil der insolventen Air Berlin übernommen und 40 Flugzeuge an ihren Ableger Eurowings weitergereicht. Darunter sind sieben Maschinen, die Air Berlin von Tuifly geleast hatte. Zwei dieser Flugzeuge will Eurowings in Hannover stationieren.

„Wir sind derzeit die am schnellsten wachsende Fluggesellschaft in Europa“, betonte Wagner am Freitag in Langenhagen. Im kommenden Jahr werde die Eurowings-Flotte 200 Flugzeuge umfassen. Geplant sind 50 neue Verbindungen – darunter auch Langstreckenflüge aus München, Düsseldorf und Köln mit Zielen etwa in der Karibik sowie in Nord- und Mittelamerika. Die Mitarbeiterzahl will Eurowings um 3000 auf dann rund 10.000 aufstocken.

Die Ausbaupläne für Hannover beinhalten für den Sommerflugplan vier neue Ziele – die griechischen Inseln Korfu, Kos und Rhodos sowie Monastir in Tunesien. Auf bestehende Verbindungen nach London-Stansted, Palma de Mallorca, Stuttgart und Wien will Eurowings zusätzliche Flüge anbieten.

Die erwartete Passagierzahl liegt laut Wagner hier bei 900.000. Zum Vergleich: Air Berlin hatte in Hannover zu ihren besten Zeiten die Millionenmarke geknackt. Der Eurowings-Manager betonte, dass die Expansion in Hannover auch dadurch begründet sei, dass der Flughafen in Langenhagen einen 24-Stunden-Betrieb ermögliche.

Sämtliche Pläne stehen allerdings noch unter dem Vorbehalt, dass sich die Kartellbehörden mit den Entwicklungen im Flugverkehrsmarkt nach der Air-Berlin-Pleite befassen. Ein Bescheid der Wettbewerbshüter soll noch vor Weihnachten ergehen. „Wir rechnen mit grundsätzlicher Zustimmung, aber unter Auflagen“, sagte Wagner.

Für den Flughafen Hannover runden die Vorhaben von Eurowings ein insgesamt erfreuliches Jahr ab. Ende des Jahres werden dort voraussichtlich etwa 5,8 Millionen Passagiere abgefertigt worden sein und damit 400.000 mehr als noch 2016.
„Wir hatten im Ferienflugverkehr im Sommer Zuwächse von bis zu 10 Prozent“, sagte Geschäftsführer Raoul Hille. Für 2018 hält es Hille für möglich, dass die Passagierzahl noch einmal in Richtung sechs Millionen steigt.

Es wird darüber spekuliert, ob durch das Ausscheiden von Air Berlin der Wettbewerbsdruck am Markt sinkt und Ticketpreise steigen. Dies erwarten weder Hille noch Wagner. „Wir wären schon froh, wenn die Tarife stabil bleiben“, erklärt der Eurowings-Geschäftsführer.     

Die britische Fluggesellschaft Easyjet stellt rund 1000 Beschäftigte der Air Berlin ein. Die Mitarbeiter sollen deutsche Arbeitsverträge erhalten und zu hiesigen Tarifbedingungen beschäftigt werden.

03.11.2017
Wirtschaft Milliardenschweres Investitionsprogramm - Aldi hübscht seine Filialen auf

Die fast 1900 Läden, die Aldi Süd in Deutschland betreibt, sollen generalüberholt werden. Der Discounter setzt dafür auf mehr Service und eine moderne Einrichtung. Denn der Wind, der in der Branche weht, wird rauer – auch Edeka, Rewe und Lidl investieren Millionen, um sich gegen die Konkurrenz aus dem Internet zu wehren.

03.11.2017

Die Prämie für Elektrofahrzeuge hat auch in Niedersachsen noch nicht gezündet. Zwar steige die Nachfrage kontinuierlich leicht, aber im Vergleich mit der Abwrackprämie sei die E-Auto-Kaufprämie bisher keine Erfolgsgeschichte, sagte der Präsident des Kfz-Landesverbandes, Karl-Heinz Bley, am Freitag.

03.11.2017