Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Erneut Amazon-Streiks in fünf Städten
Nachrichten Wirtschaft Erneut Amazon-Streiks in fünf Städten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 01.05.2018
Im Tarifkonflikt beim Online-Versandhändler Amazon haben Beschäftigte erneut die Arbeit niedergelegt. Quelle: dpa
Bad Hersfeld

Rund vier Jahre nach den ersten Warnstreiks im Tarifkonflikt beim Online-Versandhändler Amazon haben Beschäftigte am Freitag erneut die Arbeit niedergelegt. Neben dem größten deutschen Standort im osthessischen Bad Hersfeld waren Angestellte in Koblenz (Rheinland-Pfalz), Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Der Streik dauerte nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi vom Beginn der Frühschicht bis zum Ende der Spätschicht. Die Gewerkschaft erklärte, insgesamt hätten sich 1550 Mitarbeiter beteiligt.

Nach Unternehmensangaben beteiligten sich weniger als 620 Mitarbeiter allein der Frühschicht am Ausstand. Am Mittag schlossen sich Beschäftigte in Leipzig dem Streik an. Der Ausstand habe „keinerlei Auswirkungen auf unsere Kunden“ gehabt, sagte Amazon-Sprecherin Anette Nachbar in München.

Amazon lehnt Tarifvertrag ab

Die Gewerkschaft verlangt einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels und organisiert deshalb seit rund vier Jahren immer wieder Streiks. Am 9. April 2013 rief Verdi zum ersten Warnstreik in Deutschland auf. Der US-Konzern lehnt einen Tarifvertrag aber ab. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Zum Weltgesundheitstag thematisierte Verdi auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter und ihre Arbeitsbedingungen. Stefanie Nutzenberger aus dem Verdi-Bundesvorstand sagte: „Der Arbeitsalltag bei Amazon ist geprägt von hohem Druck, Hetze und Kontrollen, überdurchschnittlich hohe Krankenraten sind die Folge.“

„Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter gesund nach Hause kommen“

Amazon-Sprecherin Nachbar erwiderte: „Die von der Gewerkschaft heute erhobenen Vorwürfe und Angaben zu Abwesenheitsraten sind völlig haltlos und entbehren jeder Grundlage.“ Sie sagte: „Für Amazon haben die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter oberste Priorität, wir wollen, dass unsere Mitarbeiter gesund zur Arbeit und wieder nach Hause kommen.“ Das Unternehmen sei sehr aktiv im Gesundheitsmanagement.

Amazon verfügt über 31 Versandzentren in sieben Ländern, allein in Deutschland sind es neun Logistikzentren an acht Standorten. Der größte liegt in Bad Hersfeld mit zwei Warenlagern. Knapp 12.000 Festangestellte arbeiten bundesweit für den US-Konzern.

Von dpa/RND