Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Ermittlungen gegen Mautbetreiber Toll Collect eingestellt
Nachrichten Wirtschaft Ermittlungen gegen Mautbetreiber Toll Collect eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 23.02.2018
Toll Collect kann kein Millionenbetrug nachgewiesen werden. Die Ermittlungen gegen den Mautbetreiber werden eingestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, die Ermittler hätten keine Beweise für den Verdacht gefunden, dass mehrere Manager durch überhöhte Rechnungen den Staat um bis zu drei Millionen Euro betrogen hätten.

Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte Anzeige erstattet. Im vergangenen Mai durchsuchten Staatsanwälte dann die Zentrale von Toll Collect in Berlin. Politiker von SPD, Grünen und Linken kritisierten daraufhin das Unternehmen und das Bundesverkehrsministerium.

Hinter Toll Collect stehen als Mehrheitsgesellschafter der Autobauer Daimler und die Deutsche Telekom. Das Unternehmen kassiert seit 2005 im Auftrag des Bundes die Lkw-Maut in Deutschland auf den Autobahnen sowie auf 2300 Kilometern Bundesstraße. 2016 nahm der Staat darüber 4,6 Milliarden Euro ein.

Von RND/dpa

Trotz der Debatten um Fahrverbote und Milliardenlasten aus der Diesel-Affäre hat Volkswagen im vergangenen Jahr wieder üppige Gewinne eingefahren. Mit unterm Strich rund 11,4 Milliarden Euro fiel der Nettogewinn mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr.

23.02.2018

Weil die Geschäfte so gut gelaufen sind, will Volkswagen die Dividende fast verdoppeln. Inhaber von Vorzugsaktien sollen 3,96 Euro je Papier bekommen, Inhaber von Stammaktien 3,90 Euro. Trotz der Dieselaffäre hat sich der operative Gewinn auf 13,8 Milliarden Euro verdoppelt.

26.02.2018

Für die Fertigstellung des neuen Hauptstadtflughafens erwarten die Betreiber Mehrkosten von 770 Millionen Euro. Damit steigen die Kosten insgesamt auf mehr als sieben Milliarden Euro. Auch nach der geplanten Eröffnung 2020 können weitere Finanzierungslücken auftreten.

23.02.2018
Anzeige