Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft „Die Deutschen sind falsch versichert“
Nachrichten Wirtschaft „Die Deutschen sind falsch versichert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 21.11.2017
Zu teuer, zu unnötig: Viele Deutsche könnten sich besser versichern, weiß Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen. Quelle: Privat
Anzeige
Hannover

Sechs Versicherungsverträge besitzt jeder Bundesbürger im Durchschnitt, hat der Bund der Versicherten errechnet. Dafür gibt der Durchschnittsdeutsche rund 2200 Euro im Jahr aus.

Herr Tenhagen, sind die Deutschen überversichert?

Tenhagen: Sie sind auf jeden Fall falsch versichert. Pro Kopf geben sie jedes Jahr weit mehr als 2000 Euro für Versicherungen aus. Das müsste nicht so sein. Oft sind völlig unnötige Policen darunter, und für wichtigen Versicherungen geben sie meist deutlich zu viel Geld aus.

Wie erkenne ich denn eine unnötige Versicherung?

Der Lackmustest dafür ist die einfache Frage: Wenn der Schaden eintritt, kann ich die Kosten selbst tragen? Wenn ja, brauche ich die entsprechende Versicherung nicht. Glasbruch-, Handy- oder Brillenversicherungen fallen unter anderem in diese Kategorie. Und wenn mein Auto nur noch einen Zeitwert von 3000 oder 4000 Euro hat, kann ich sicher auch auf die Kaskoversicherung verzichten. Jedenfalls, wenn die teuer ist.

Aber ohne Krankenkasse, Privat- und Kfz-Haftpflicht sowie Berufsunfähigkeitsversicherung geht es nicht.

Stimmt. Doch selbst da lässt sich viel Geld sparen. Spätestens alle drei Jahre sollte man sich seine Versicherungen vornehmen und sie mit aktuellen Tarifen aus dem Internet vergleichen. Oft, wenn auch nicht immer, lässt sich sparen. Je höher die Beitragssumme, desto öfter sollte man vergleichen. Wem das ein zu großer Angang ist, der kann auch ein Ritual daraus machen und sich jeden Monat eine andere Versicherung vornehmen. Und dann von dem Ersparten mit seinen Lieben Essen gehen.

Sind wir dafür nicht zu träge?

Die meisten Menschen leider ja. Dabei könnten sie eine Menge Geld sparen. Oft hilft es auch schon, die Beiträge – zum Beispiel in der Kfz-Versicherung – nicht in Raten zu zahlen, sondern in einem Betrag. Das ist für manche Menschen sicher eine große Belastung gerade zum Jahresende, aber je nach Anzahl der Raten lassen sich allein dadurch schon bis zu 20 Prozent der Beitragskosten sparen.

Von Interview: Helmuth Klausing/RND

Wie programmiert man einen Roboter? Die Auszubildenden von Volkswagen Nutzfahrzeuge bringen sich das auf dem Campus Digitalisierung selbst bei. Selbstbestimmtes Lernen – das ist das Besondere auf dem Campus, den VWN am Montag in Pavillon 36 auf dem Messegelände in Betrieb genommen hat.

24.11.2017

Der Abschluss einer Fahrradversicherung lohnt sich vor allem bei teuren Rädern – aber: Augen auf bei den Kosten.

21.11.2017

Der Wettbewerb um private Kunden auf dem Energiemarkt wird härter. Im vergangenen Jahr haben deutlich mehr Haushalte ihren Versorger gewechselt als 2015. Nur noch rund ein Fünftel der Gaskunden ist im teuersten Tarif – der Grundversorgung – gebunden.

Jens Heitmann 23.11.2017
Anzeige