Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Bahn will 19.000 neue Mitarbeiter einstellen
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Bahn will 19.000 neue Mitarbeiter einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 28.01.2018
Vor allem Lokführer werden bei der Deutschen Bahn dringend gesucht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bahn will Medienberichten zufolge in diesem Jahr 19.000 neue Beschäftigte einstellen. „Darunter sind allein über 1000 Lokführer und Lokführer-Azubis“, sagte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Auch beim Nachwuchs sind wir mit 4000 neuen Auszubildenden und dual Studierenden weiter auf Rekordkurs.“ Gründe für die zahlreichen neuen Anstellungen seien das Wachstum und der digitale Ausbau des Konzerns. Zudem gingen viele Kollegen in den kommenden Jahren in Ruhestand. Laut dem Bericht hat der Konzern in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 60.000 neue Mitarbeiter eingestellt.

Es fehlten vor allem Lokführer, sagte der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokführer, Claus Weselsky, der Funke-Mediengruppe. „Aktuell fehlen bundesweit mindestens 1200 Lokführer.“ Immer wieder fielen deshalb Züge aus. „Oft wird der Mangel auch durch Überstunden ausgeglichen“, sagte Weselsky.

Von RND/dpa

Die Hoffnungen waren groß bei der Deutschen Bank, doch Donald Trumps Steuerreform macht dem Konzern einen Strich durch die Rechnung. Auch 2017 endet mit Verlust. Der Vorstand sieht sich dennoch auf dem richtigen Weg. Er will sogar höhere Boni an die Mitarbeiter auszahlen.

28.01.2018
Wirtschaft Wie gut sind Service-Angebote? - „Vielen Dank für Ihr Verständnis“

Auf ihren Websites bewerben Unternehmen ihren üppigen Service und ihre schnellen Lösungen. Doch die Realität sieht oftmals anders aus. Das ist gut fürs Geschäft, kann jedoch das Vertrauen in die Wirtschaft zerstören.

02.02.2018

Die ganze Nacht verhandelt, trotzdem kein Ergebnis: Arbeitgeber und IG Metall finden in Stuttgart keinen Kompromiss. Nun stehen die Zeichen auf Eskalation.

27.01.2018
Anzeige