Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Das ändert sich im März
Nachrichten Wirtschaft Das ändert sich im März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 28.02.2018
Teurere Zigaretten, Streaming-Nutzung EU-weit, ein blaues Kennzeichen für Mofas und Neurungen bei DHL – das bringt uns der März. Quelle: dpa/RND-Montage
Anzeige
Hannover

Im März treten nur einige wenige Veränderungen in Kraft. In einigen Berufsgruppen etwa gelten neue Mindestlöhne, Mofas und Roller bekommen neue Kennzeichen und das Urheberrecht wird neu geregelt. Die Neuregelungen im Detail:

Zigaretten werden teurer

Rauchen wird nochmals teurer: Ab 1. März 2018 erhöht der Marktführer Philip Morris die Preise. Dazu werden die Preise pro Zigarettenpackung entweder heraufgesetzt oder der Inhalt wird reduziert. Eine Schachtel Marlboro wird damit an Automaten künftig 22 statt 23 Zigaretten enthalten, aber weiterhin sieben Euro kosten. Auch bei den Marken L&M und Chesterfield werden die Packungen teurer oder enthalten weniger Zigaretten. Experten gehen davon aus, dass auch die anderen Zigarettenmarken nachziehen werden.

Neue Mindestlöhne

Gebäudereiniger, Dachdecker und Mitarbeiter des Baugewerbes bekommen höhere Mindestlöhne. Die neuen Mindestlöhne waren von den Tarifparteien Ende 2017 ausgehandelt worden. Von der leichten Anhebung profitieren rund fünf Millionen Menschen, die in der Baubranche arbeiten, eine Million Gebäudereiniger und 64.000 Beschäftigte im Dachdecker-Handwerk. In Westdeutschland bekommen Gebäudereiniger in der untersten Lohngruppe 1 10,30 Euro pro Stunde statt bisher 10 Euro, im Osten Deutschlands steigt der Satz von 9,05 auf 9,55 Euro. Gelernte Dachdecker bekommen statt 12,25 Euro nun mindestens 12,90 Euro pro Stunde. Im Baugewerbe erhalten Ungelernte nach Lohngruppe 1 einen Stundenlohn von mindestens 11,75 Euro.

Grenzenlos streamen

Nutzer von Streaming-Angeboten wie Netflix, Spotify oder Sky Go können ihre Inhalte auch in anderen Ländern der Europäischen Union nutzen. Das sogenannte Geoblocking gilt nur noch außerhalb der EU – allerdings nur für zeitlich begrenzte Aufenthalte wie Urlaube oder Dienstreisen. Gratis im Netz verfügbare Inhalte etwa aus Mediatheken von ARD und ZDF sind davon nicht betroffen.

Nachnahmesendungen bei der Post

Die Gebühr für die Nutzung des Nachnahme-Services der Deutschen Post wird vereinfacht. Bisher gab es eine Zweiteilung der Gebühren: Um den Dienst der Nachnahme in Anspruch zu nehmen, zahlte der Verbraucher zusätzlich zum Paketpreis ein Nachnahmeentgelt. Dazu kam das sogenannte Übermittlungsentgelt, das er an den Paketzusteller zahlte. Anstelle dieser beiden Gebühren muss ab dem 1. März 2018 nur noch ein einheitliches Entgelt bezahlt werden. Bei der DHL beträgt diese nun 3,70 Euro.

Versicherungskennzeichen

Ab dem 1. März gilt nur noch das neue blaue Versicherungskennzeichen für Roller, Mofas und Mopeds bis 50 Kubikzentimeter. Auch einige E-Bikes und über 25 km/h schnelle Pedelecs benötigen so ein Kennzeichen. Das bisherige schwarze Kennzeichen ist dann abgelaufen. Die neuen Schilder gibt es über den Versicherer. Die jeweils gültigen Farben ändern sich jährlich.

Änderung im Urheberrecht

Ab dem 1. März 2018 gibt es eine Änderung im Urheberrechtsgesetz für geschützter Werke für Bildung und Forschung. Lehrende, Forschende und Studierende sollen es damit leichter haben, an bestimmte Werke zu kommen. Lehrende können für ihre Studenten urheberrechtlich geschützte Werke zu 15 Prozent online in ihren eCampus bereitstellen. Einzelnen Beiträge aus Fachzeitschriften oder wissenschaftlichen Zeitschriften, Werken geringen Umfangs, Abbildungen und vergriffene Werke dürfen sogar komplett zur Verfügung gestellt werden. Nicht mehr erlaubt ist das Einstellen von Artikeln aus Tages- und Wochenzeitungen.

eCall für Neufahrzeuge

Am 31. März 2018 soll das sogenannte eCall- System in allen Neufahrzeugen zur Pflicht werden. Bei einem Unfall wird automatisch ein Notruf abgesetzt.

Von RND/iro

In Niedersachsen ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Januar um 1,2 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen der Jobsuchenden sogar 6,1 Prozent niedriger. 

28.02.2018

Er weigere sich, in einem 4,2 Milliarden Dollar teuren Flugzeug zu fliegen, äußerte US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr. Nun hat sich Trump mit Boeing auf einen Preis für die Air Force One geeinigt. Laut Angaben aus Washington soll der amerikanische Steuerzahler um eine zehnstellige Summe entlastet werden.

27.02.2018

Der irische Billigflieger Ryanair kommt einfach nicht zur Ruhe. Nun hat die europäische Pilotenvertretung der Airline ihren umstrittenen Chef Michael O’Leary zum Rücktritt aufgefordert. Sie warfen ihm unternehmerisches Versagen vor. Die Fluggesellschaft wies die Kritik als bedeutungslos zurück.

27.02.2018
Anzeige