Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Daimler spricht sich gegen Rassismus aus
Nachrichten Wirtschaft Daimler spricht sich gegen Rassismus aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 20.09.2018
Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, spricht sich gegen Rassismus aus. Quelle: dpa
Hannover

Die Daimler AG um den Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche hat am Donnerstag ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt und in den sozialen Medien ein Foto von Zetsche mit einer dazugehörigen Stellungnahme geteilt.

Darin heißt es unter anderem: „Es gibt keinen Platz für Rassismus bei Daimler. Jeder von uns ist jetzt dazu aufgerufen, sich gegen Radikalisierung zu wehren. Weil Radikalisierung nie irgendwelche Probleme gelöst hat.“

Doch nicht nur Daimler ging an diesem Donnerstag in die Offensive, auch viele andere Großfirmen schlossen sich der Initiative an. Darunter die BMW AG, die Commerzbank, BASF, Metro, Allianz und die Deutsche Bank.

In den vergangenen Wochen hatten sich rassistische Vorfälle in Deutschland gehäuft, was zu wilden Debatten in der Öffentlichkeit und der Politik geführt hatte.

Von RND/mrz

Nachdem die ersten Amazon-Geschäfte ohne Kassen offenbar gut funktionieren, plant Amazon angeblich einen schnellen Ausbau. Zum Jahr 2021 sind demnach mehrere tausend „Amazon Go“-Geschäfte in Planung.

20.09.2018

Die Modekette Tom Tailor reiht sich ein in die Liste der Konzerne, die mit deutlichen Prognosekürzungen infolge des heißen Sommers und hoher Rabatte Schlagzeilen machen. Völlig ungewiss ist sogar die Zukunft der Schwestermarke Bonita.

20.09.2018

Die Modekette Tom Tailor reiht sich ein in die Liste der Konzerne, die mit deutlichen Prognosekürzungen infolge des heißen Sommers und hoher Rabatte Schlagzeilen machen. Völlig ungewiss ist sogar die Zukunft der Schwestermarke Bonita.

20.09.2018