Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Daimler droht Rückruf von 600.000 Fahrzeugen
Nachrichten Wirtschaft Daimler droht Rückruf von 600.000 Fahrzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 25.05.2018
Autobauer Daimler droht der Rückruf von rund 600.000 Fahrzeugen.
Stuttgart

Der Diesel-Skandal trifft den Autobauer Daimler wohl härter, als ursprünglich erwartet: Laut Informationen des „Spiegel“ droht dem Konzern der Rückruf von rund 600.000 Fahrzeugen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht demnach derzeit einem konkreten Verdacht auf unzulässige Abschalteinrichtungen der Baureihen C und G nach.

Die betreffenden Autos werden bereits auf Schadstoffbelastung getestet. Das Aggregat, das für den zu hohen Ausstoß sorgen soll, stammt von Daimler-Kooperationspartner Renault. Dem französischen Autobauer wurde bereits vor Jahren Abgasmanipulationen vorgeworfen, der Hersteller weist bislang alle Vorwürfe zurück.

Daimler schweigt, Scheuer fordert intensive Prüfungen

Bereits am Mittwoch kündigte Daimler den Rückruf des Transporters Mercedes-Van Vito mit 1.6-Liter-Motor und Schadstoffklasse Euro 6 an – aufgrund von Ermittlungen des KBA. Dass sich der Verdacht auch auf andere Baureihen ausweitet, war zu dem Zeitpunkt nicht abzusehen.

Gegenüber „Spiegel“ kündigte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an, Daimler-Chef Dieter Zetsche für Montag ins Ministerium zu bestellen und forderte umfassende Untersuchungen der Diesel-Modelle. Daimler habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Von RND/lf

Der deutsche Aufschwung geht weiter: Obwohl ein Handelskonflikt mit den USA droht blickt die Wirtschaft positiv in die Zukunft. Im Mai war die Stimmung besser als in den Vormonaten.

25.05.2018

Volkswagen Nutzfahrzeuge feiert sein Reisemobil: 100.000 Exemplare des California wurden in Hannover-Limmer gebaut – und der kompakte Camper wird immer beliebter.

25.05.2018

Beim tödlichen Unfall zwischen einem Uber-Auto und einer Radfahrerin in Arizona hat der Wagen nicht automatisch gebremst. Das System sei deaktiviert gewesen, heißt es in einem Untersuchungsbericht der US-Verkehrsbehörde.

25.05.2018