Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Club der Reichen: Immer mehr Millionäre in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Club der Reichen: Immer mehr Millionäre in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 19.06.2018
Auch wegen des Booms an den Börsen: In Deutschland gibt es immer mehr Millionäre. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Der Club der Dollar-Millionäre wächst und wächst. Allein in Deutschland verfügten im vergangenen Jahr 1.364.600 Menschen über ein anlagefähiges Vermögen von mehr als einer Million Dollar. Das waren gut 84.000 mehr als 2016, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervorgeht. Vor allem der Börsenboom und steigende Immobilienpreise mehrten das Vermögen auf insgesamt 5,2 Billionen Dollar (plus 7,6 Prozent). Mehr als ein Viertel der Menschen in Europas größter Volkswirtschaft haben einer Umfrage zufolge allerdings gar nichts auf der hohen Kante.

Dollar-Millionäre: Nur USA und Japan vor Deutschland

Deutschland zählt nach den USA und Japan zu den Ländern mit den meisten Dollar-Millionären. „Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, wann die Chinesen Deutschland überholen“, sagte Capgemini-Experte Klaus-Georg Meyer. Im vergangenen Jahr gab es im Reich der Mitte 1,26 Millionen vermögende Privatanleger – Tendenz kräftig steigend.

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes veröffentlicht jedes Jahr die Liste „The World’s Billionaires“ – eine Auflistung der reichsten Menschen der Welt. Wir stellen die zehn Superreichen vor.

Weltweit kletterte das Vermögen der Dollar-Millionäre aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, alternativen Investments, Bargeld und Immobilien – sofern diese nicht selbst genutzt werden – erstmals über die Marke von 70 Billionen Dollar. Rund 18,1 Millionen Menschen weltweit hatten ein anlagefähiges Vermögen von mehr als einer Million Dollar – 9,5 Prozent mehr als im Jahr 2016.

Weltweit 174.800 Superreiche

Etwa 90 Prozent besitzen eine bis fünf Million Dollar. Etwa 174.800 Superreiche kommen auf mehr als 30 Millionen Dollar. Ihr Vermögen stieg im vergangenen Jahr überdurchschnittlich stark um 12 Prozent. Sie besitzen den Angaben zufolge knapp 35 Prozent des Gesamtvermögens der Dollar-Millionäre.

Zwar zählen auch in Deutschland immer mehr Menschen zum Club der vermögenden Privatanleger. Bei einer Umfrage im Auftrag der ING-Diba gaben allerdings mehr als ein Viertel (27 Prozent) von etwa 1000 Bundesbürgern an, gar keine Ersparnisse zu haben. Dass trotz des Wirtschaftsaufschwungs der Anteil der Verbraucher in Deutschland, die nichts auf der hohen Kante haben, vergleichsweise hoch sei, sollte zu denken geben, heiß es in der Studie. Die Befragung wurde Ende 2017 in 13 europäischen Ländern sowie in Australien und den USA durchgeführt. Im Großteil der Länder liegt der Anteil der Menschen ohne Rücklagen in einer Bandbreite von 20 bis 25 Prozent.

Von RND/dpa