Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Bacardi schließt einziges Werk in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Bacardi schließt einziges Werk in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 19.01.2018
In Buxtehude schließt das einzige Werk von Bacardi in Deutschland. Quelle: dpa
Anzeige
Buxtehude

 Der Spirituosenhersteller Bacardi schließt in den nächsten Monaten sein Werk in Buxtehude. Von der Entscheidung betroffen sind 103 Mitarbeiter, wie das Unternehmen mit Sitz in Hamburg am Freitag mitteilte. Zuvor hatte das „Tageblatt“ darüber berichtet.

Mit der Schließung füllt Bacardi künftig keinen Rum mehr in Deutschland ab. Die Werksmitarbeiter seien am Donnerstag über die Pläne informiert worden. Bacardi ist einer der bundesweit führenden Anbieter von Markenspirituosen. 

Als Grund für die Schließung nannte das Unternehmen ein Geschäftsumfeld, das sich in den letzten Jahren verändert habe. Dadurch sei es notwendig, Produktionen zusammenzulegen. Der Schritt sei unausweichlich, um auch langfristig die Wettbewerbsfähigkeit von Bacardi zu sichern. 

Konkretere Aussagen machte das Unternehmen nicht. Auch Zahlen wurden nicht genannt. Das kaufmännische Team in Hamburg sei von der Planung nicht betroffen. Auch werde weiterhin in die Marken in Deutschland investiert. 

In Buxtehude wird der Rum für den europäischen Markt abgefüllt. Die Aufgabe soll künftig das Werk in Pessione in Italien mitübernehmen. In Buxtehude werden nach Angaben des „Tageblatt“ neben Rum auch Mixgetränke und hochwertige Spirituosen - teils unter anderen Namen - abgefüllt. Es sei zudem das einzige Werk im Bacardi-Konzern mit Sitz auf den Bermudas, das Dosen abfülle. Diese Aufgabe soll nach Unternehmensangaben ein Lohn-Abfüller übernehmen.

Von dpa

Mehrere neue Tierschutz-Label stehen in den Startlöchern. Doch Experten sehen vor allem Nachteile: Verbraucher könnten in die Irre geführt werden, und für die Bauern lohne sich nicht jedes Siegel.

22.01.2018

Emden und die Werften, das ist eine wechselvolle Geschichte - die ostfriesische Hafenstadt hat viele Werft-Arbeitsplätze verloren. Die Stadt will verhindern, dass der letzte ThyssenKrupp-Standort in der Stadt schließt. Bürgermeister Bornemann nutzte die Hauptversammlung für einen Appell.

19.01.2018

Vom Finanzamt Wuppertal zu Deloitte: Die ehemaligen Finanzbeamten Sandra Höfer-Grosjean und Volker Radermacher bekommen einen neuen lukrativen Job.

19.01.2018
Anzeige