Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft BenQ-Insolvenzverfahren endet nach zehn Jahren
Nachrichten Wirtschaft BenQ-Insolvenzverfahren endet nach zehn Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 28.09.2017
Nur ein Jahr nach der Übernahme meldete BenQ Mobile 2006 Insolvenz an. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
München

Das Anfang 2007 eröffnete Insolvenzverfahren sei abgeschlossen, insgesamt sollen die Forderungen der Gläubiger zu 98 Prozent bedient werden, wie Insolvenzverwalter Martin Prager am Donnerstag sagte. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis für ein so großes Verfahren, was uns natürlich freut.“

Prager hatte den Schuldenberg zu Beginn des Insolvenzverfahrens 2007 auf 1,2 Milliarden Euro beziffert. Gut 5000 Gläubiger meldeten Forderungen an, darunter rund 3000 ehemalige Mitarbeiter.

Die Summe aller anerkannten Forderungen belief sich nach Angaben eines Sprechers schließlich auf rund 550 Millionen Euro – darauf beziehen sich die 98 Prozent. Prager hatte im Laufe der vergangenen zehn Jahre schon zwei Tranchen ausverhandelt, so dass 80 Prozent der Forderungen bereits bedient waren. Das noch ausstehende Geld soll bis Ende des Jahres fließen.

Der damalige BenQ-Mobile-Chef Clemens Joos und Marketing-Chef Jerry Wang präsentieren in Berlin die ersten drei Handys der Marke „BenQ-Siemens“ im Jahr 2006. Quelle: dpa

Von dpa/RND

Medienberichten zufolge wurde in der Dieselaffäre erstmals ein hochrangiger Ex-Manager des Volkswagen-Konzerns verhaftet. Wie die SZ berichtete, soll es sich um den ehemaligen Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz handeln – einem engen Vertrauten von Martin Winterkorn.

28.09.2017

Viele Flugreisende weltweit konnten heute Morgen nicht plangerecht einchecken. Grund war ein Softwarefehler des Programms Amadeus Altea, das 125 Fluglinien weltweit nutzen.

28.09.2017

Die führenden deutschen Wirtschaftsinstitute rechnen mit einer anhaltend guten Konjunktur: In diesem Jahr erwarten sie ein Plus von 1,9 Prozent, im nächsten soll der Zuwachs mit 2 Prozent noch deutlicher ausfallen. Die Forscher fordern deshalb eine Entlastung der Bürger bei der Einkommenssteuer – und den Sozialabgaben.

28.09.2017
Anzeige