Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft BBC-Reporterin kündigt wegen unfairer Bezahlung
Nachrichten Wirtschaft BBC-Reporterin kündigt wegen unfairer Bezahlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 08.01.2018
Die China-Korrespondentin der BBC, Carrie Gracie, während ihres Pressestatements vor dem BBC Broadcasting House in London. Quelle: AP
Anzeige
London

Die Senderführung hatte 2017 die Gehälter ihrer Spitzenverdiener offenlegen müssen. Zwei Drittel in dieser Kategorie sind Männer. Gracie sagte „Today“-Moderator John Humphrys, dem bestbezahlten bei BBC, dass sie nach ihrer Entscheidung sehr viel Zuspruch erhalten habe. Das zeige, wie frustriert viele Frauen bei der BBC beim Thema Bezahlung seien. Denn zum Beispiel würden die beiden männlichen Chefkorrespondenten in den BBC-Auslandsbüros mindestens 50 Prozent mehr verdienen als ihre beiden weiblichen Kolleginnen.

Es gehe ihr nicht um mehr Geld für sich selbst, sondern nur darum, dass die BBC die britischen Gesetze zur gleichen Bezahlung für gleiche Arbeit befolge, sagte Gracie. Komplett will sie der BBC nicht den Rücken kehren, sondern in den Newsroom in London zurückkehren. Dort erwarte sie sich dann auch das gleiche Gehalt wie ihre männlichen Kollegen, erklärte sie. Eine BBC-Sprecherin sagte, gleiche Bezahlung sei dem Sender sehr wichtig. Es werde dazu auch bald einen neuen Bericht geben.

Von RND/AP

Unternehmer lehnen die Einführung eines zusätzlichen Feiertags ab. Das machte Hannovers IHK-Präsident Christian Hinsch beim IHK-Jahresauftakt deutlich. Doch Wirtschaftsminister Bernd Althusmann hielt dagegen.

08.01.2018

Frankreichs Regierung will Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen eindämmen. Es werde an einem konkreten Plan gearbeitet, der Unternehmen zu mehr Transparenz bei den gezahlten Gehältern zwinge, sagte die Staatssekretärin für Frauenrechte, Marlene Schiappa, dem Radiosender Europe-1.

08.01.2018

Langsam wird es ungemütlich: Vor der dritten Verhandlungsrunde haben Metaller bundesweit ihre Arbeit niedergelegt. Am härtesten traf es das Porsche-Werk in Stuttgart. Die IG Metall fordert 6 Prozent mehr Lohn – und nicht nur das.

08.01.2018
Anzeige