Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Apple verschiebt Marktstart des HomePod
Nachrichten Wirtschaft Apple verschiebt Marktstart des HomePod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 19.11.2017
Der HomePod von Apple. Quelle: AP
Anzeige
Cupertino

Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod doch nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen. Jetzt soll er in den USA, Großbritannien und Australien von „Anfang 2018“ an verkauft werden. Man brauche „ein wenig mehr Zeit“, um das Gerät für die Kunden fertigzustellen, teilte Apple am Wochenende mit. Ursprünglich war bei der Ankündigung im Juni ein Verkaufsstart im Dezember in Aussicht gestellt worden. Apple machte keine Angaben dazu, was die Probleme sind.

Mit dem HomePod will Apple in das boomende Geschäft mit Lautsprechern mit integrierten Sprachassistenten einsteigen. Der Online-Händler Amazon hatte den Markt mit seinen Echo-Lautsprechern und der Assistenzsoftware Alexa praktisch im Alleingang etabliert. Im vergangenen Jahr zog Google mit dem Konkurrenzgerät Home und dem Google Assistant nach und steht in den Startlöchern mit neuen Modellen. Darunter ist auch die größere Version Google Home Max, die es direkt mit dem HomePod aufnehmen soll.

Zuletzt auch AirPods verschoben

Amazons Alexa rückt unterdessen in das Geschäft mit Geräten von Hifi-Anbietern wie Yamaha oder des Spezialisten für vernetzte Lautsprecher Sonos vor. Der Online-Händler besetzt zudem den Markt mit kräftigen Rabatten auf seine eigenen neuen Echo-Modelle im Weihnachtsgeschäft.

Apples HomePod soll sich mit der Qualität der Musikwiedergabe und räumlichem Sound von den Rivalen abheben und zugleich Zugang zur Sprachassistentin Siri bieten. Durch die Einbindung des hauseigenen Streamingdienstes Apple Music könnte der Konzern eine einfachere Bedienung und Einrichtung als viele Konkurrenten bieten. Mit einem Preis von 349 US-Dollar (rund 296 Euro) wird das Gerät zugleich teurer als andere Modelle. Bei der Vorstellung im Juni führte Apple zunächst nur die Musikwiedergabe vor, aber keine Funktionen der Sprachsteuerung.

Im vergangenen Jahr hatte Apple bereits den Start seiner AirPods-Ohrhörer verschoben, um länger daran zu arbeiten. Statt Oktober kamen sie erst im Dezember auf den Markt - und waren danach noch monatelang schwer zu bekommen.

Von dpa/RND

Die niedersächsischen VW-Standorte können sich in den nächsten vier Jahren auf hohe Investitionen einstellen. Insgesamt seien bis 2022 Ausgaben von rund 10 Milliarden Euro geplant, sagte Ministerpräsident Stephan Weil am Freitag.

Jens Heitmann 20.11.2017

Sennheiser streicht überraschend Arbeitsplätze. „Wir werden nicht jeden Mitarbeiter auf den Weg mitnehmen können, der jetzt vor uns liegt“, teilte der Kopfhörer-Hersteller am Freitag mit.

20.11.2017

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon tritt wegen seiner Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Freitag mitteilte, legt der ehemalige bayerische Finanzminister sein Amt zum 24. November nieder.

17.11.2017
Anzeige