Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Wirtschaft Air Berlin-Vorstand sucht nach Käufern
Nachrichten Wirtschaft Air Berlin-Vorstand sucht nach Käufern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 14.03.2018
Obwohl Air Berlin Insolvenz anmelden musste, geht der Flugbetrieb für die Gesellschaft weiter. Quelle: dpa
Berlin/Frankfurt

Nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin gehen die Sanierungsbemühungen für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft weiter. Vorstandschef Thomas Winkelmann verhandelt mit Lufthansa und weiteren Interessenten über einen Verkauf von Teilen der Airline. Dabei arbeitet er nach Unternehmensangaben nun mit einem Generalbevollmächtigten zusammen, dem Düsseldorfer Jurist Frank Kebekus. Als Sachwalter überwacht der Rechtsanwalt Lucas Flöther aus Halle für die Gläubiger das Verfahren. Der Flugbetrieb ist durch einen Kredit des Bundes noch für etwa drei Monate gesichert.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit schloss negative Effekte im Flugbetrieb jedoch nicht aus. Ihr Vorstand Markus Wahl sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch) zugleich: „Ganz grundsätzlich kann ich nur dafür werben, dass die Kunden der Fluggesellschaft ihr Vertrauen schenken.“ Mit der Bundesregierung stehe ein potenter Kreditgeber im Hintergrund.

Die Stiftung Warentest wies darauf hin, dass die Tickets gültig bleiben und Flüge weiterhin buchbar seien. „Sollte Air Berlin den Flugbetrieb doch irgendwann einstellen und der Flug auch nicht von einer anderen Airline übernommen werden, erhalten Kunden wahrscheinlich nur wenig oder nichts vom Ticketpreis zurück“, warnte die Stiftung.

Entschädigungsansprüche nach Flugstreichungen oder Verspätungen blieben zwar bestehen. „Ob die Airline aber solche Forderungen der Passagiere zahlen kann, hängt davon ab, wie es mit Air Berlin weitergeht“, hieß es.

Ryanair missfällt die staatliche Finanzspritze an Air Berlin sehr

Air Berlin hatte am Dienstag die Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt, dabei bleibt das bisherige Management in Verantwortung. Hintergrund der Insolvenz ist nach Unternehmensangaben, dass der Großaktionär Etihad kein weiteres Geld in die defizitäre Fluggesellschaft stecken will.

Eine Teilübernahme durch den Lufthansa-Konzern muss nach Auffassung eines Verbraucherschützers nicht automatisch zu höheren Ticketpreisen für Passagiere führen. „Es wird auch darauf ankommen, wer noch zum Zuge kommt“, sagte der Touristik-Experte der Verbraucherzentrale Bundesverband, Felix Methmann, der Deutschen Presse-Agentur. Der Wettbewerb auf dem deutschen Luftverkehrsmarkt könne sich künftig durchaus verschärfen, erklärte er mit Blick auf die Angebote zahlreicher europäischer Billigfluggesellschaften.

Vor allem die irische Fluggesellschaft Ryanair hatte die Insolvenz und die staatliche Zwischenfinanzierung von 150 Millionen Euro scharf kritisiert. Sie laufe auf eine Übernahme der Air Berlin durch die Lufthansa hinaus und werde in Deutschland zu höheren Ticketpreisen führen.

Der Ryanair-Konkurrent Easyjet soll Branchengerüchten zufolge an Teilen von Air Berlin interessiert sein. Weder Easyjet noch Air Berlin wollten das bislang kommentieren.

Von RND/dpa

Die Lufthansa könnte von der Insolvenzanmeldung durch Air Berlin profitieren. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben über den Erwerb von weiteren Teilen der Air-Berlin-Gruppe verhandeln. Die Aktien der Fluggesellschaften legen zu.

15.08.2017

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hat einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Der Flugbetrieb soll aber weiter geführt werden, teilte das Unternehmen mit. Die Bundesregierung sichert die Übergangsphase mit einem Kredit von 150 Millionen Euro ab.

15.08.2017
Wirtschaft Karlsruhe fordert Klärung vom EuGH - Darf die EZB Staatsanleihen aufkaufen?

Jeden Monat pumpt die EZB 60 Milliarden Euro in den Kauf von Anleihen der EU-Staaten. Das soll der Konjunktur auf die Sprünge helfen. Doch an dieser Praxis stört sich das Bundesverfassungsgericht. Die Karlsruher Richter wollen den Fall nun vom Europäischen Gerichtshof klären lassen.

15.08.2017